Selbstbau Effekte?


Bass@SetAlight
Bass@SetAlight
Well-Known Member
Beiträge
1.020
Ort
DE
Bassix
ß17.413
Ein weiteres kleines Projekt welches ich am Wochenende abschließen konnte.

Ein "intelligenter" Relais Bypass.
Angesteuert durch einen Taster, hier auf der Prototyp Platine angesteuert mit einem Carling Taster, die Platine ist aber designed für die kleinen DPDT Alpha Taster.
Angesteuert wird ein ATTiny, dieser schaltet die LED sowie über einen BJT das Relais.
Ist der DIP-Schalter auf OFF hat das uC-Programm die Momentary Funktion. D.h. wenn ich den Taster kurz betätige geht der Effekte an, bei erneutem kurzen betätigen geht der Effekt aus. Halte ich den Taster länger als eine im uC-Programm hinterlegte Zeit, ist der der Effekte nur so lange an wie ich den Taster gedrückt halte (.Das ganze funktioniert auch invertiert, ist der Effekt an kann man ihn mit der Momentary Funktion bei gedrücktem Taster deaktivieren. Im Programm ist also nicht AN/AUS hinterlegt sondern ein Zustandswechsel.).
Diese Momentary-Funktion kann mit dem DIP-Schalter auf ON deaktiviert werden, dann funktioniert die Logik wie bei einem ganz normalen True Bypass Switch.
Ich habe den Default Zustand aber auf Momentary gesetzt, da es bei uns in der Band öfters vorkommt das man nur ein, zwei Takte einen Effekt aktiviert. Statt zwei mal zu treten kann ich dann für diese Zeit einfach den Taster gedrückt halten.
Den Grenzwert dieser Zeitschwelle muss ich natürlich noch in den Proben mit Fußbedienung durch Try and Error genau ermitteln, also wann geht der Effekt ganz normal an/aus und ab wann halt das uC-Programm die Momentary-Funktion.
 

Anhänge

  • 20220228_090838.jpg
    20220228_090838.jpg
    179,3 KB · Aufrufe: 43
Bassman135
Bassman135
Gold Member
Beiträge
2.757
Lösungen
1
Ort
Schweiz
Bassix
ß125.022
Ein weiteres kleines Projekt welches ich am Wochenende abschließen konnte.

Ein "intelligenter" Relais Bypass.
Angesteuert durch einen Taster, hier auf der Prototyp Platine angesteuert mit einem Carling Taster, die Platine ist aber designed für die kleinen DPDT Alpha Taster.
Angesteuert wird ein ATTiny, dieser schaltet die LED sowie über einen BJT das Relais.
Ist der DIP-Schalter auf OFF hat das uC-Programm die Momentary Funktion. D.h. wenn ich den Taster kurz betätige geht der Effekte an, bei erneutem kurzen betätigen geht der Effekt aus. Halte ich den Taster länger als eine im uC-Programm hinterlegte Zeit, ist der der Effekte nur so lange an wie ich den Taster gedrückt halte (.Das ganze funktioniert auch invertiert, ist der Effekt an kann man ihn mit der Momentary Funktion bei gedrücktem Taster deaktivieren. Im Programm ist also nicht AN/AUS hinterlegt sondern ein Zustandswechsel.).
Diese Momentary-Funktion kann mit dem DIP-Schalter auf ON deaktiviert werden, dann funktioniert die Logik wie bei einem ganz normalen True Bypass Switch.
Ich habe den Default Zustand aber auf Momentary gesetzt, da es bei uns in der Band öfters vorkommt das man nur ein, zwei Takte einen Effekt aktiviert. Statt zwei mal zu treten kann ich dann für diese Zeit einfach den Taster gedrückt halten.
Den Grenzwert dieser Zeitschwelle muss ich natürlich noch in den Proben mit Fußbedienung durch Try and Error genau ermitteln, also wann geht der Effekt ganz normal an/aus und ab wann halt das uC-Programm die Momentary-Funktion.
Das hat mein EQD Life Pedal auch, sehr geil!
 
Bass@SetAlight
Bass@SetAlight
Well-Known Member
Beiträge
1.020
Ort
DE
Bassix
ß17.413
Wieder ein Projekt fertig :bier:

Es wurde auf den Namen Spessart Drive getauft, sein Vorbild dürfte somit klar sein :D
Natürlich hab ich der ganzen Sache wieder ein paar zusätzliche Features spendiert:
- die Koppelkondensatoren im Drive Kanal wurden angepasst
- das Clipping kann gewählt werden: SI - Opamp - LED
- die Frequenz der Bass- und Treble-Regler können über die Shift-Schalter geändert werden
- und parallel ein Clean Kanal mit Hi-Cut

Ich halte meine Frontplatten ja eher schlicht, wohl einfach aus dem Grund, da ich nie die Geduld habe ein schickes Frontplatten-Design zu erstellen.
Diesmal hab ich das Thema "Design" an unseren Sänger abgegeben, der hat ein absolutes Faible digitale Designs zu erstellen. So durfte er sich mal in Inkscape austoben und hat ein schlichtes und schickes Design entwickelt welches sich auch noch echt gut lasern lies.
 

Anhänge

  • 20220304_224206.jpg
    20220304_224206.jpg
    236 KB · Aufrufe: 79
  • 20220304_224317_HDR.jpg
    20220304_224317_HDR.jpg
    129,5 KB · Aufrufe: 77
  • 20220304_224302_HDR.jpg
    20220304_224302_HDR.jpg
    160,4 KB · Aufrufe: 75
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Beiträge
6.311
Ort
DE
Bassix
ß95.220
Wieder ein Projekt fertig :bier:

Es wurde auf den Namen Spessart Drive getauft, sein Vorbild dürfte somit klar sein :D
Natürlich hab ich der ganzen Sache wieder ein paar zusätzliche Features spendiert:
- die Koppelkondensatoren im Drive Kanal wurden angepasst
- das Clipping kann gewählt werden: SI - Opamp - LED
- die Frequenz der Bass- und Treble-Regler können über die Shift-Schalter geändert werden
- und parallel ein Clean Kanal mit Hi-Cut

Ich halte meine Frontplatten ja eher schlicht, wohl einfach aus dem Grund, da ich nie die Geduld habe ein schickes Frontplatten-Design zu erstellen.
Diesmal hab ich das Thema "Design" an unseren Sänger abgegeben, der hat ein absolutes Faible digitale Designs zu erstellen. So durfte er sich mal in Inkscape austoben und hat ein schlichtes und schickes Design entwickelt welches sich auch noch echt gut lasern lies.
Das is ja mal ein geiles Design :-)
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.493
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß158.474
Wieder ein Projekt fertig :bier:

Es wurde auf den Namen Spessart Drive getauft, sein Vorbild dürfte somit klar sein :D
Natürlich hab ich der ganzen Sache wieder ein paar zusätzliche Features spendiert:
- die Koppelkondensatoren im Drive Kanal wurden angepasst
- das Clipping kann gewählt werden: SI - Opamp - LED
- die Frequenz der Bass- und Treble-Regler können über die Shift-Schalter geändert werden
- und parallel ein Clean Kanal mit Hi-Cut

Ich halte meine Frontplatten ja eher schlicht, wohl einfach aus dem Grund, da ich nie die Geduld habe ein schickes Frontplatten-Design zu erstellen.
Diesmal hab ich das Thema "Design" an unseren Sänger abgegeben, der hat ein absolutes Faible digitale Designs zu erstellen. So durfte er sich mal in Inkscape austoben und hat ein schlichtes und schickes Design entwickelt welches sich auch noch echt gut lasern lies.
Definitiv ist in deinen Pedalen ne Linie drin.
Und wenn die alle so gut sind wie der OD😍🤪😁
 

Bass@SetAlight
Bass@SetAlight
Well-Known Member
Beiträge
1.020
Ort
DE
Bassix
ß17.413
Mein letztes Projekt, der Sugar Bass Preamp von Tube Town.
Das ist ein Röhren-Preamp wie er mir vom Sound gefällt.

Aufbau ist nicht so einfach wie mit den Dokumemten von Musikding, Aion, Guitar PCB etc., aber mit ein bisschen Zeit und Konzentration absolut kein Problem.
 

Anhänge

  • 20220411_141006.jpg
    20220411_141006.jpg
    182,7 KB · Aufrufe: 44
  • 20220411_141010.jpg
    20220411_141010.jpg
    199,4 KB · Aufrufe: 43
  • 20220411_141025.jpg
    20220411_141025.jpg
    211,5 KB · Aufrufe: 43
  • 20220411_141146.jpg
    20220411_141146.jpg
    140,2 KB · Aufrufe: 45
  • 20220411_141151.jpg
    20220411_141151.jpg
    132,1 KB · Aufrufe: 42
Bass@SetAlight
Bass@SetAlight
Well-Known Member
Beiträge
1.020
Ort
DE
Bassix
ß17.413
Ich darf ein paar neue Sachen vorstellen.

Den Darkglass Clone Black Mirror 7 von PCB guitar mania.
Das Projekt ist nicht ganz so einfach, da es ein paar Fehler auf der Platine zu korrigieren gilt und wenn man die Frequenz umschalten möchte muss man weitere Änderungen einpflegen und vor allem die mechanischen Bauteile (insb. die Schalter) sorgfältig anordnen.
Mehr zu dem Projekt und den Mods hab ich hier geschrieben: https://www.bassic.de/threads/darkglass-clone.14898909/post-17429818
20220507_083446.jpg

Hier ein kleiner Clean Booster.
Eine absolut cleane Schaltung ohne irgend ein "Mojo-Gedöns". Spannungsversorgung wird intern auf 18V gehoben.
Gehäuse und Frontplatte sind von einem älteren Projekt recycled.
Als Poti kann ein 16mm oder 9mm verwendet verwendet werden, daher die noch freien Pads auf der Platine.
20220507_162915.jpg 20220507_162932.jpg

Nachdem mir die BoHansen DI mit dem Haufe (https://www.bassic.de/threads/selbstbau-effekte.14867266/post-17397728) so gut gefallen hat, hab ich direkt noch Versionen mit den anderen Trafos gebaut.
Eigene Platinen, etwas kleiner und die Verkabelung besser platziert.
Ebenso hab ich mir eine BoHansen DI Version entworfen mit externer Spannungsversorgung. Sozusagen für mich eine Pedalboard-Version. Warum?
Ich splitte mein Signal auf dem Board nach dem Comp und gehe dann in meine Effekte und dann zum Amp. Der FOH bekommt von mir das Cleane Signal vor den Effekten und das vom Amp. Die BoHansen soll meine passive DI auf dem Board ersetzen. Damit der Parallel Out der BoHansen auch arbeitet wenn ich keine Phantomspannung zur Verfügung habe oder die BoHansen garnicht erst zur Abnahme verwendet wird, habe ich die Stromversorgung extra ausgeführt. Jetzt kann ich die BoHansen über das Pedalboard-Netzteil mit bis zu 12V (TC7662B) versorgen.
20220507_105848.jpg 20220507_105837_HDR~2.jpg
20220507_123256.jpg 20220507_115923.jpg 20220507_123120.jpg
Jetzt ist bestimmt interessant wie die Unterschiede von Lundahl, Haufe und OEP Übertrager sind.
Ich versuche das möglichst kurz zusammenzufassen.
OEP: etwas weniger fett in den Bässen, nach oben sehr schön offen, insgesamt ein moderner Charakter
Haufe: fetter in den Bässen, obenrum etwas zurückhaltender, insgesamt wirkt der Haufe etwas wärmer
Lundahl: im Frequenzgang/Klangbild wie der Haufe, jedoch ist die Abbildung der Transienten minimal besser als bei Haufe und OEP
Mein Favorit ist der Lundahl, sehr dicht gefolgt vom Haufe, der OEP fällt für mich etwas zurück am Bass.
Den OEP sehe ich eher an anderen Instrumenten.
 

Similar threads

bandchef
Antworten
129
Aufrufe
19K
fuzzer
jazzmattezz
Antworten
54
Aufrufe
5K
Basscopalypse
Basscopalypse
 

Oben Unten