~Der Sandberg~

deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß55.760
. letztlich habe ich mich von beiden Sandbergen getrennt, weil mir die EQ-Möglichkeiten too much waren .... ich wollte mich wieder mehr aufs Bass-Spielen konzentrieren und nicht vor jedem Song überlegen, welche Klangvariante ich dafür wähle ...

So erging es mir mit meinem XOTIC XJ1 T5 oder wie er hiess.
Sehr guter Bass, aber auch enorm komplex hinsichtlich seiner Möglichkeiten.
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Bassix
ß70.178
Ich weiß gar nicht warum so viele Bassisten ein Problem haben wenn ein Bass viele Einstellmöglichkeiten hat.
Meine Sandberg California II VM und TM klingen alles in Mittelstellung hervorragend. Für Slapp Sound einfach bisschen mehr höhen und Bass reindrehen. Für knurrigen Sound die Blende bisschen auf den hinteren Tonabnehmer und höhen zurück. Sonst dreh ich da nichts.
Man dreht doch auch nicht ständig am EQ des Amps.
 
TomW
TomW
Duck
Es war für mich eine Art Versuchung, aus den vielfältigen EQ-Möglichkeiten eines Sandberg-Basses für jeden Song etwas Neues herauszuholen .... eine fixe Idee quasi ...

Andererseits macht es aber auch Sinn, die Klangvielfalt mit Onboard-Preamp und zwei PUs auszunutzen ... sonst könnte man sich ja gleich einen Joe Dart-Stingray holen ;-):D
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß55.760
EQ Einstellungen bewerkstellige ich am Amp.
Bei meinen Amps lassen die sich sogar noch per Footswitch mehrfach umschalten.

Wenn ich da auch noch einen aufwändigen EQ im Bass habe wird es irgendwann unsinnig.

Cool war es meinen Trace VR 400 direkt per Xotic Bass ansteuern zu können. Und da hat der On-Board EQ mit mehrfach umschaltbaren Einsatzfrequenzen auch Sinn gemacht.
Aber sonst ... wozu?
 
Zuletzt bearbeitet:
DerNuLz
DerNuLz
Preci reicht wohl doch
Bassix
ß29.809
Es gibt natürlich auch passive Sandberge (jetzt mal unabhängig davon, aktive auf passiv per Push/Pull, etc. zu setzen). Ich durfte mal nen passiven (müsste nen tt4 gewesen sein) anspielen und der klang unfassbar gut.
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Bassix
ß70.178
Es gibt natürlich auch passive Sandberge (jetzt mal unabhängig davon, aktive auf passiv per Push/Pull, etc. zu setzen). Ich durfte mal nen passiven (müsste nen tt4 gewesen sein) anspielen und der klang unfassbar gut.
Ja, Verarbeitung ist absolute Spitzenklasse. Für mich besser als Fender. Allein schon die Bundierung und insbesondere die Bundkanten suchen ihresgleichen.
Die Sandberg klingen moderner bzw. nicht mumpfig.
Passiv mit geschlossener Tonblende absolut oldschool Sound.
Das ist meine persönliche Einschätzung.
 
Zuletzt bearbeitet:
mrbass04
mrbass04
Bass muss Drücken!
Bassix
ß8.730
Mir gefallen die Sandbergs sogar passiv besser, der Ton ist da für mich rauher, mit mehr Charakter, aktiv finde ich den Sound immer irgendwie “geglättet“, hat mir nicht so gefallen.
 
DerNuLz
DerNuLz
Preci reicht wohl doch
Bassix
ß29.809
Ja, Verarbeitung ist absolute Spitzenklasse. Für mich besser als Fender. Allein schon die Bundierung und insbesondere die Bundkanten suchen ihresgleichen.
Die Sandberg klingen moderner bzw. Nicht mumpfig.
Passiv mit geschlossener Tonblende absolut oldschool Sound.
Das ist meine persönliche Einschätzung.

Das mit der Verarbeitung hatte ich damals auch gemerkt. Das war hervorragend.

Mir gefallen die Sandbergs sogar passiv besser, der Ton ist da für mich rauher, mit mehr Charakter, aktiv finde ich den Sound immer irgendwie “geglättet“, hat mir nicht so gefallen.

Das mit dem rauen Sound war auch mein Eindruck. So ein Knurren habe ich selbst bei Jazz Bässen bisher selten gehört. Fantastisch.
 
touchdown
touchdown
Well-Known Member
Bassix
ß15.346
Mir gefallen die Sandbergs sogar passiv besser, der Ton ist da für mich rauher, mit mehr Charakter, aktiv finde ich den Sound immer irgendwie “geglättet“, hat mir nicht so gefallen.
Same hier.
Mein passiver Masterpiece PJ ist weltklasse.
Meinen 48 spiele ich auch lieber passiv.

Ist aber halt auch Geschmackssache: Den einzigen Bass, den ich je besessen habe oder besitze, den ich lieber aktiv als passiv spiele (sofern es denn die Auswahl gab) ist mein Sadowsky PJ.
 
Zuletzt bearbeitet:
DerNuLz
DerNuLz
Preci reicht wohl doch
Bassix
ß29.809
Ich sag's mal so: Besser geknurrt als ein Fender Jazzbass, hat mein Sandberg TM nicht ;-) .... aber der TM hatte im Vergleich zum VM die Nase vorne .... das war klanglich stimmiger ....

Gut, es mag zusätzlich an den PUs gelegen haben (es waren glaube ich Aguilars). Der Bass war ja ne Custom Order und direkt passiv und halt mit den PUs gebaut worden.
 
O
Ozeip
New Member
Bassix
ß63
Hallo zusammen,
ich war bislang nur stiller Mitleser hier im Forum, aber habe nun auch den Weg auf den Registrieren-Button gefunden :bier:
Ich denke ich bin mit meinem Anliegen in diesem Thread richtig. Ich spiele als meinen ersten richtigen Bass seit knapp 9 Jahren einen Ibanez SR300, den ich sehr liebgewonnen habe. Seit geraumer Zeit bin ich allerdings auf der Suche nach einem zusätzlichen Bass um einen Qualitätssprung zu machen und idealerweise das Soundspektrum zu erweitern. Zunächst habe ich in Richtung Fender geschaut, aber konnte gestern im örtlichen Musikladen auch einen Sandberg Electra TT und einen California II VM-4 antesten. Beide Bässe waren (für mich) sehr gut eingestellt und spielten sich einfach super, aber vorallem der VM-4 hat es mir angetan, sodass ich ernsthaft überlege mir diesen zuzulegen (obwohl ich gar nicht sooo viel ausgeben wollte :rolleyes:). Dazu habe ich zwei Fragen:

1) Ich mag es, wenn sich die Potis nicht zu leichtgängig anfühlen. Während die restlichen Regler einen halbwegs soliden Eindruck machten fühlte sich das Volumenpoti sehr leichtgängig - fast schon "ausgeleiert" - an. Der Verkäufer sagte dies wäre normal. Könnt ihr bestätigen, dass der Lautstärkeregler leichtgängig läuft? Hintergrund der Frage ist, dass es die Möglichkeit gibt exakt diesen Bass zu kaufen oder dasselbe Model erneut in den Laden bestellen zu lassen - mit dem Risiko, dass das neue Instrument "anders" ist. Ein vollständig neues Instrument würde mir sehr gefallen (vorallem, da man Sandberg ja nachsagt konstante Qualität zu liefern), andererseits halte ich es für sinnvoll genau das Exemplar zu kaufen, das man getestet hat und bei dem man ein gutes Gefühl hatte. Bei einem neuen Bass für knapp 1600€ würde ich ausgeleierte Potis jedoch nicht akzeptieren und lieber ein fabrikneues Exemplar bevorzugen. Der Verkäufer sagte der Bass sei seit etwa 6 Wochen im Laden. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass das Poti in dieser Zeit schon "durch" ist, sofern es sich nicht um einen Produktionsfehler handelt.

2) Ich hatte Sandberg in meiner vorherigen Auswahl nicht wirklich in Betracht bezogen aufgrund der fehlenden Griffbrettinlays. Ich nutze diese gerne zur Orientierung. Das Antesten lief trotzdem erstaunlich unproblematisch, denn immerhin gibt es noch die seitlichen Griffbrettmarkierungen. Einfach nur Gewöhnungssache oder habt ihr die Erfahrung gemacht, dass euch fehlende Inlays beim Spielen hindern?

Ich muss dazu sagen, dass ich den Bass bislang nur ohne Verstärker gespielt habe und den Sound noch nicht beurteilen kann. Ein solcher Test würde ohnehin noch ausstehen.

Ich würde mich über Antworten freuen,
viele Grüße und Danke
Ozeip
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Bassix
ß70.178
Hallo zusammen,
ich war bislang nur stiller Mitleser hier im Forum, aber habe nun auch den Weg auf den Registrieren-Button gefunden :bier:
Ich denke ich bin mit meinem Anliegen in diesem Thread richtig. Ich spiele als meinen ersten richtigen Bass seit knapp 9 Jahren einen Ibanez SR300, den ich sehr liebgewonnen habe. Seit geraumer Zeit bin ich allerdings auf der Suche nach einem zusätzlichen Bass um einen Qualitätssprung zu machen und idealerweise das Soundspektrum zu erweitern. Zunächst habe ich in Richtung Fender geschaut, aber konnte gestern im örtlichen Musikladen auch einen Sandberg Electra TT und einen California II VM-4 antesten. Beide Bässe waren (für mich) sehr gut eingestellt und spielten sich einfach super, aber vorallem der VM-4 hat es mir angetan, sodass ich ernsthaft überlege mir diesen zuzulegen (obwohl ich gar nicht sooo viel ausgeben wollte :rolleyes:). Dazu habe ich zwei Fragen:

1) Ich mag es, wenn sich die Potis nicht zu leichtgängig anfühlen. Während die restlichen Regler einen halbwegs soliden Eindruck machten fühlte sich das Volumenpoti sehr leichtgängig - fast schon "ausgeleiert" - an. Der Verkäufer sagte dies wäre normal. Könnt ihr bestätigen, dass der Lautstärkeregler leichtgängig läuft? Hintergrund der Frage ist, dass es die Möglichkeit gibt exakt diesen Bass zu kaufen oder dasselbe Model erneut in den Laden bestellen zu lassen - mit dem Risiko, dass das neue Instrument "anders" ist. Ein vollständig neues Instrument würde mir sehr gefallen (vorallem, da man Sandberg ja nachsagt konstante Qualität zu liefern), andererseits halte ich es für sinnvoll genau das Exemplar zu kaufen, das man getestet hat und bei dem man ein gutes Gefühl hatte. Bei einem neuen Bass für knapp 1600€ würde ich ausgeleierte Potis jedoch nicht akzeptieren und lieber ein fabrikneues Exemplar bevorzugen. Der Verkäufer sagte der Bass sei seit etwa 6 Wochen im Laden. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass das Poti in dieser Zeit schon "durch" ist, sofern es sich nicht um einen Produktionsfehler handelt.

2) Ich hatte Sandberg in meiner vorherigen Auswahl nicht wirklich in Betracht bezogen aufgrund der fehlenden Griffbrettinlays. Ich nutze diese gerne zur Orientierung. Das Antesten lief trotzdem erstaunlich unproblematisch, denn immerhin gibt es noch die seitlichen Griffbrettmarkierungen. Einfach nur Gewöhnungssache oder habt ihr die Erfahrung gemacht, dass euch fehlende Inlays beim Spielen hindern?

Ich muss dazu sagen, dass ich den Bass bislang nur ohne Verstärker gespielt habe und den Sound noch nicht beurteilen kann. Ein solcher Test würde ohnehin noch ausstehen.

Ich würde mich über Antworten freuen,
viele Grüße und Danke
Ozeip
Das Volumen Poti ist Push /Pull deshalb wahrscheinlich leichtgängig. Ist bei meinen Sandberg Bässen genauso.
Eigentlich kannst du den auch neu bestellen, Qualitätsunterschiede gibt's meiner Meinung nach keine. Deadspots wie die meisten Fender Bässe aufweisen haben meine Sandberg auch nicht und wenn dann so minimal das meine Ohren nichts hören. Also perfekt!
Meine Sandberg California II Vm und TM sind absolut spitze. Du kriegst da aber auch gebraucht recht gute Teile.
Meinen California II TM habe ich gebraucht gekauft. Der ist eigentlich wie neu. Naja, wenn es dir wichtig ist das er neu ist, kommt das ja eher nicht in Frage.
 
TomW
TomW
Duck
Hallo zusammen,
ich war bislang nur stiller Mitleser hier im Forum, aber habe nun auch den Weg auf den Registrieren-Button gefunden :bier:
Willkommen bei Bassic, @Ozeip :bier:

....
1) Ich mag es, wenn sich die Potis nicht zu leichtgängig anfühlen. Während die restlichen Regler einen halbwegs soliden Eindruck machten fühlte sich das Volumenpoti sehr leichtgängig - fast schon "ausgeleiert" - an. Der Verkäufer sagte dies wäre normal. Könnt ihr bestätigen, dass der Lautstärkeregler leichtgängig läuft?
wie der Kollege Realdeal schon sagte, kann es sein, dass das Volume-Poti wegen der Push/Pull-Funktion leichtgängiger ist .... kann mich aber bei meinen Sandbergen nicht daran erinnern, dass das besonders auffällig oder störend war .... man könnte höchstens versuchen, den Knob etwas tiefer anzuschrauen, so dass er fast schon aufliegt ....

Hintergrund der Frage ist, dass es die Möglichkeit gibt exakt diesen Bass zu kaufen oder dasselbe Model erneut in den Laden bestellen zu lassen - mit dem Risiko, dass das neue Instrument "anders" ist. Ein vollständig neues Instrument würde mir sehr gefallen (vorallem, da man Sandberg ja nachsagt konstante Qualität zu liefern), andererseits halte ich es für sinnvoll genau das Exemplar zu kaufen, das man getestet hat und bei dem man ein gutes Gefühl hatte. ....
ich denke auch, dass ein nagelneuer und der fast neue Sandberg-Bass aus dem Laden so gut wie gleich klingen werden .... eventuell könnte aber das Gewicht unterschiedlich sein, denn Holz ist natürlich ein Naturprodukt .... Tipp: den Bass unbedingt im Stehen mit Gurt anspielen!

2) Ich hatte Sandberg in meiner vorherigen Auswahl nicht wirklich in Betracht bezogen aufgrund der fehlenden Griffbrettinlays. Ich nutze diese gerne zur Orientierung. Das Antesten lief trotzdem erstaunlich unproblematisch, denn immerhin gibt es noch die seitlichen Griffbrettmarkierungen. Einfach nur Gewöhnungssache oder habt ihr die Erfahrung gemacht, dass euch fehlende Inlays beim Spielen hindern?
beim Spielen hatte ich mit den fehlenden Griffbrett-Dots auch kein Problem, weil man die Punkte ja beim Bass in senkrechter Position ohnehin nicht richtig sieht .... dafür gibt's ja die Dots an der Halskante ...

Ich muss dazu sagen, dass ich den Bass bislang nur ohne Verstärker gespielt habe und den Sound noch nicht beurteilen kann. Ein solcher Test würde ohnehin noch ausstehen.
DAS solltest Du auf jeden Fall machen - einen Bass zu kaufen, ohne den Klang zu testen, wäre schon fatal ;-) ....
 
C
Copen
Active Member
Bassix
ß5.533
Ich hatte Sandberg in meiner vorherigen Auswahl nicht wirklich in Betracht bezogen aufgrund der fehlenden Griffbrettinlays.
Vielleicht verstehe ich das irgendwie falsch. Aber bei Sandberg fehlen doch nicht grundsätzlich die Inlays!? Ist halt eine Option, so wie die fünfte Seite, der Prreamp oder die Farbe. Kommt eben darauf an, wie der Bass bestellt wurde. Wenn ich mich recht erinnere, kann man doch sogar aussuchen, ob Punkte oder Block-Inlays. Jedenfalls habe ich meinen passiven TT mit Blockinlays bestellt und so ist er auch gekommen!
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Bassix
ß70.178
Vielleicht verstehe ich das irgendwie falsch. Aber bei Sandberg fehlen doch nicht grundsätzlich die Inlays!? Ist halt eine Option, so wie die fünfte Seite, der Prreamp oder die Farbe. Kommt eben darauf an, wie der Bass bestellt wurde. Wenn ich mich recht erinnere, kann man doch sogar aussuchen, ob Punkte oder Block-Inlays. Jedenfalls habe ich meinen passiven TT mit Blockinlays bestellt und so ist er auch gekommen!
Ja . in der Regel kosten die Inlays. Brauchen zum Spielen braucht die kein Mensch. Zur Orientierung hilft das nur deinen Bandkollegen, die sehen an den Inlays dann besser wo du gerade spielst.
 
O
Ozeip
New Member
Bassix
ß63
Vielen Dank schonmal für die zahlreichen Antworten! Das hilft mir weiter.
Willkommen bei Bassic, @Ozeip :bier:
Danke! :-)
Tipp: den Bass unbedingt im Stehen mit Gurt anspielen!
Sehr guter Hinweis! Ich spiele seit einigen Jahren so gut wie nur im Sitzen, aber das Gewicht lässt sich im Stehen definitiv besser bewerten. Vielleicht teste ich bei der Gelegenheit auch direkt den ebenfalls im Laden erhältlichen Sandberg Superlight, falls der VM-4 zu schwer sein sollte :D

Das mit dem leichtgängigen Volumeregler hat sich dann geklärt. :great:
Vielleicht verstehe ich das irgendwie falsch. Aber bei Sandberg fehlen doch nicht grundsätzlich die Inlays!? Ist halt eine Option, so wie die fünfte Seite, der Prreamp oder die Farbe. Kommt eben darauf an, wie der Bass bestellt wurde. Wenn ich mich recht erinnere, kann man doch sogar aussuchen, ob Punkte oder Block-Inlays. Jedenfalls habe ich meinen passiven TT mit Blockinlays bestellt und so ist er auch gekommen!
Genau, die Inlays fehlen nicht grundsätzlich. Aber viele Sandberg-Bässe "von der Stange" haben keine und dies war ein Grund (neben dem Preis) warum ich Sandberg in meiner Suche zunächst nicht weiter betrachtet habe (bis jetzt). Die Optik ohne Inlays wirkt auf mich irgendwie "nackt", aber das ist Geschmackssache.
 
Z
zuchi80
New Member
Bassix
ß290
Servus zusammen!
Hat jemand den Sandberg California II, TT 4, grey, soft aged, LTD 2020?
Anhang anzeigen 484458Würde gerne Erfahrungen zu diesem Bass lesen, da er mich sehr interessiert.
Leider finde ich keine Review samt Soundbeispielen.

Falls das hier OFF TOPIC ist, dann entschuldige ich mich schon im Voraus!!!

Schönen Abend noch!
Jochen
Hallo zusammen,
ich habe diesen Bass im Musicstore Köln angespielt... es war ein Besuch aus Langeweile und da man wieder Bässe anspielen kann, habe ich ein paar Stunden dort verbracht und verschiedenste Bässe angespielt. Ursprünglich wollte ich ein paar P Bässe mit Maple fretboard testen, aber keiner hat mir richtig gefallen. Also habe ich auch andere Bässe getestet.
Long story short: Der Bass ist ein Knaller! Ich muss jetzt auch sagen, dass ich ein ziemlicher Fan von Lollar Pickups bin und meine beiden derzeitigen Haupt-Bässe auch mit Lollars ausgestattet habe (ein J und ein P).
DIe Pickups klingen im Sandberg um einiges besser als in einem T-Bird ... nicht so mumpfig, sondern immer klar, auch wenn man die Höhenblende betätigt. Besonders der Bridge-PU ist ein Wahnsinn. Gefühlt ist der Ton da, bevor der Finger die Saite verlässt. Wer auf wirklich schnell ansprechende Bässe / Pickups steht, wird den Bridge-PU in diesem Bass lieben. Ich würde sogar so weit gehen, dass es einer der besten Sandberg (inkl. Masterpiece) ist, die ich bisher gehört habe.
 
TomW
TomW
Duck
@Ozeip :
Sehr guter Hinweis! Ich spiele seit einigen Jahren so gut wie nur im Sitzen, aber das Gewicht lässt sich im Stehen definitiv besser bewerten. Vielleicht teste ich bei der Gelegenheit auch direkt den ebenfalls im Laden erhältlichen Sandberg Superlight, falls der VM-4 zu schwer sein sollte :D
Es geht nicht nur ums Gesamtgewicht, sondern auch ums Handling .... manchmal fühlt sich ein Bass im Stehen ganz anders an als im Sitzen, ist eventuell kopflastig oder ein Korpus-Shaping fehlt bzw. stört ... auch der Griffbrett-Radius lässt sich ganz anders erfassen ....

Genau, die Inlays fehlen nicht grundsätzlich. Aber viele Sandberg-Bässe "von der Stange" haben keine und dies war ein Grund (neben dem Preis) warum ich Sandberg in meiner Suche zunächst nicht weiter betrachtet habe (bis jetzt). Die Optik ohne Inlays wirkt auf mich irgendwie "nackt", aber das ist Geschmackssache.
Auf der Sandberg-Website und in den Katalogen sind die Bässe fast immer ohne Griffbrett-Dots abgebildet .... das ist m.E. schon eine Art Markenzeichen .... aber man kann natürlich Dots oder Inlay-Blocks dazu bestellen ...
 

Similar threads

 

Oben Unten