~Der Sandberg~

Ramsay Bolton
Ramsay Bolton
Well-Known Member
Bassix
ß36.846
Spiele gerade wieder viel mit dem Configurator rum.
Bringt man noch immer die Codes zum Musikhändler seines Vertrauens und zahlt dann den Preis von der Sandberg Seite?
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Moin,

Sandberg hatte ich bislang nicht so auf dem Schirm, das letzte Mal hatte ich vor weit über 10 Jahren welche in der Hand, wurde nicht warm mit ihnen.

In der Suchfunktion habe ich nichts gefunden, deshalb meine Frage:

Mich interessiert ein California TM5 SL, also Super Light mit JB und MM PU.

Kennt jemand die leichten Californias? Wie unterscheidet sich der Ton von den normal gewichtigen 5ern?

Womit kann man einen California II TM5 klanglich vergleichen (Ahorngriffbrett)?

Mir ist klar, dass Antesten am Besten ist, aber ich wollte den Sound etwas eingrenzen, wenn möglich.

Danke

Chr.
 
Zuletzt bearbeitet:
nick60
nick60
Member
Bassix
ß875
Spiele seit zehn Monaten einen TM4 SL mit Marple-Griffbrett. Denke mal, dass die Unterschiede zum 5-Saiter nicht so eklatant sind. Habe seinerzeit vorher einen Sandberg mit Erle-Korpus und Pau Ferro-Griffbrett angespielt. Gefühlt ist die Ansprache mit Ahorn-Griffbrett einen Tacken direkter. Der Paulownia-Body sendet schon trocken gespielt unmittelbar deutlich spürbare Schwingungen in Richtung Bauch ab. Das Ding reagiert auf jeden Anschlag wie die Feuerwehr, das Sustain ist im Vergleich zum Fender JB nicht ganz so ausgeprägt. Was den Sound angeht: in meiner Cover-Band (3 Gitarren, Keyboard, Drums und 2 Vokals) setzt sich der Sandberg hervorragend durch. Meine drei Grundsounds (Rock,Pop + Ballade) lassen sich mit wenigen Drehs realisieren und passen - Punkt. Zähle aber auch nicht zur Tretminen-Fraktion und experimentiere weniger. Und fürs Jazzige habe ich ja noch Fender mit und ohne Bundstäbchen.

Bei meinem Bass sind die Blacklabel PU's verbaut, also die Teile mit den doppelten kleinen Magneten. Die sollen etwas lebendiger klingen als dicken Einpoligen-Magnete von Delano. Kann ich so nicht bestätigen, ein Kumpel hat einen Electra mit eben diesen Delano's und die drücken ebenfalls ordentlich. Allerdings sind die Blacklabel's für meinen Geschmack in der Grundeinstellung eine Spur cleaner. Aber wie gesagt, hier geht's um Nuancen.

Im direkten Vergleich mit meinem US JB wirkt der Sandberg (Steg-Pick-up gesplittet und im Passiv-Modus) im Sound agiler, frischer und druckvoller. Der F-Bass besitzt dagegen mehr Charakter und den typischen Vintage-Growl. Beides möchte ich nicht missen, wenngleich ich in den letzten Monaten überwiegend zum Sandberg greife. Auch wegen des unschlagbaren Gewichts, was letztendlich auch das Kaufargument war. Knapp unter drei Kilo sind schon der Hammer und machen sich im Vergleich zu um die vier Kilo (Fender) schon deutlich bemerkbar. Was das Handling angeht hat der TM die Nase klar vorne. Vom Hals-Shaping sowie Saiten-Spacing nahezu identisch, ist die Saitenlage beim Sandberg deutlich flacher einstellbar und macht in Kombination mit den geplekten Bünden das Gerät wie einen Flitzebogen spielbar. Ich würde mal sagen, hier treffen Schnellstraße und Autobahn aufeinander.

Eines soll nicht unerwähnt bleiben: Das Paulownia-Holz ist ziemlich weich und daher gegen Stöße sehr empfindlich. Macken lassen sich trotz größter Vorsicht kaum vermeiden, so hat man Road Worn-Optik schneller, als einem (vielleicht) lieb ist.
 

Similar threads

 

Oben Unten