~Der Sandberg~

mluther

mluther

gescheiterter bundloser...
Bassix
ß31.943
Werde meinen Innensechskant (Der RC Modellbauer lacht hier über die 90°Winkeldinger von IKEA und greift entspannt zum ergonomischen Schraubendreher-Format) demnächst mal wieder zur Hand nehmen und HEAD am Grand Dark 4er testen.

Das rundum-sorglos-Paket gibt's bei Sven:

unnamed.jpg
 
H

HoPescu

New Member
Bassix
ß24
Hallo zusammen,

ich habe letztens bei meinem VM5 (35") die Sandberg Pickups gegen black labels (auch von Sandberg) getauscht. Da ich vorab nur recht wenig Infos dazu im Netz gefunden habe, wollte ich meine bisherige Erfahrungen hier mal teilen. Vielleicht hilft es dem ein oder anderen.

Ich finde beide Pickups recht ähnlich vom Charakter her, allzu groß empfinde ich die Unterschiede nicht. Ich habe vorher/nachher Aufnahmen zu Hause gemacht (Vom Bass direkt ins Audiointerface), über die Kopfhörer würde ich die PUPs bei einem Blindtest glaube ich nicht auseinanderhalten können. Ein richtig guten Testaufbau hab ich aber auch nicht gemacht.

Im Proberaum bilde ich mir schon ein, einen Unterschied zu hören. Die black labels haben etwas mehr Growl (das hatte ich auch woanders schon gelesen) und klingen allein oder bei Musik mit "viel Platz" für jedes Intrument meiner Meinung nach etwas besser und interessanter. Vor allem der P-Pickup klingt allein dann super. Holger von Sandberg hatte mir auch geschrieben, dass die black labels etwas mehr old school klingen. Ich hatte aber auch das Gefühl, dass der Bass etwas von deiner Definition, vielleicht auch Punch eingebüßt hat. Ein Test mit der ganzen Bandbesetzung steht noch aus ( Corona sucks ), ich bin mal gespannt, ob sich da was bezüglich Durchsetzungsfähigkeit ändert. Die "Standard" Sandbergs waren da super. Ich berichte dann gerne weiter und vielleicht muss ich dann wieder zurücktauschen.

Aufgefallen ist mir noch, dass ich den Humbucker jetzt deutlich näher an die Saiten schrauben muss als den P, damit sie ungefähr gleich laut sind. Das war bei den Originalen etwas weniger so.

Grüße
 
Z

ZebraBass

New Member
Bassix
ß459
Hallo, nachdem ich schon eine Weile mitlese will ich mich hier auch mal zu Wort melden.
Ich habe mit dem Bassspiel erst vor eineinhalb Jahren begonnen und dementsprechend bin ich eigentlich noch ein blutiger Anfänger, der aber auf den Geschmack gekommen ist und sich daher etwas Schönes für sein Hobby geleistet hat.

Daher habe ich mir im letzten Jahr einen Basic Ken Taylor im Zebralook bauen lassen und bin nach wie vor sehr angetan vom Handling und der Verarbeitung. Der Bass ist nach wie vor mit den originalen Stainless Steel Saiten ausgestattet, die ja neben dem satten Basssound auch reichlich Höhen produzieren. Das gefällt mir auch meistens ganz gut, aber ich wollte doch gern noch ein Instrument, was einen mehr Vintage geprägten Sound produziert. Da lief mir sozusagen ein günstiges Angebot für einen California VT4 in black highgloss mit schwarzer Hardware über den Weg. Den habe ich noch mit Flatwounds bestückt und jetzt klingt er so, wie ich mir das vorgestellt habe.

Die beiden Sandberge vermitteln mir auf jeden Fall sehr viel Motivation zum Üben. Und ich merke, dass ich langsam vorankomme, obwohl meine verfügbare Zeit leider begrenzt ist. Viel mehr als ne halbe Stunde pro Tag schaffe ich im Schnitt leider nicht.

Gruß
Bernd

20210413_200423 (2).jpg
 
Buehlie

Buehlie

Active Member
Bassix
ß4.976
Hallo, nachdem ich schon eine Weile mitlese will ich mich hier auch mal zu Wort melden.
Ich habe mit dem Bassspiel erst vor eineinhalb Jahren begonnen und dementsprechend bin ich eigentlich noch ein blutiger Anfänger, der aber auf den Geschmack gekommen ist und sich daher etwas Schönes für sein Hobby geleistet hat.

Daher habe ich mir im letzten Jahr einen Basic Ken Taylor im Zebralook bauen lassen und bin nach wie vor sehr angetan vom Handling und der Verarbeitung. Der Bass ist nach wie vor mit den originalen Stainless Steel Saiten ausgestattet, die ja neben dem satten Basssound auch reichlich Höhen produzieren. Das gefällt mir auch meistens ganz gut, aber ich wollte doch gern noch ein Instrument, was einen mehr Vintage geprägten Sound produziert. Da lief mir sozusagen ein günstiges Angebot für einen California VT4 in black highgloss mit schwarzer Hardware über den Weg. Den habe ich noch mit Flatwounds bestückt und jetzt klingt er so, wie ich mir das vorgestellt habe.

Die beiden Sandberge vermitteln mir auf jeden Fall sehr viel Motivation zum Üben. Und ich merke, dass ich langsam vorankomme, obwohl meine verfügbare Zeit leider begrenzt ist. Viel mehr als ne halbe Stunde pro Tag schaffe ich im Schnitt leider nicht.

Gruß
Bernd

Anhang anzeigen 483209
Schöne Bässe - gratuliere. Das offenporige Escheholz von Sandberg finde ich auch klasse. Ich hatte mal einen Classic Booster in dem Holz auf dem Schoß. War zwar schwarz, aber das Holz lädt zum Streicheln ein.
 
Z

ZebraBass

New Member
Bassix
ß459
Schöne Bässe - gratuliere. Das offenporige Escheholz von Sandberg finde ich auch klasse. Ich hatte mal einen Classic Booster in dem Holz auf dem Schoß. War zwar schwarz, aber das Holz lädt zum Streicheln ein.
Danke, ja das Holz ist sehr schön anzufassen. Gegenüber dem Bild der Maserung auf der Homepage von Sandberg ist sie bei mir wesentlich feiner. Gefällt mir sehr gut.
 
K

KlaBa

Active Member
Bassix
ß2.933
Ja! Ich jazze auf TT fretless und bundiert. Perfekte Jazz-Bässe für mich.
Puuhhh, dann hab ich ja nichts falsch gemacht :-)

Ich bin immer um die Sandberge geschlichen und fand die richtig super. Fühlt sich toll an, ist Top verarbeitet und (das ist doch eigentlich das Wichtigste) machen auch einen schönen Ton bis auf die etwas zu vielen Höhen, aber gut - das gibt sich nach einer Weile, bzw. mit Nickel Saiten sicher auch etwas schöner als mit den original Sandberg Saiten.

Hab mir jetzt einen TT aktive mit Roasted Neck in Lake Placeid Blue und white Perl Block Inlays bestellt. Geaged ist nicht so meins, aber wer weis - vielleicht wird mal ein P-Bass geaged auf meine Wunschliste kommen.

Aktive wäre nicht unbedingt notwendig gewesen, aber wenn ich es später hätte haben wollen, dann fehlt das Batteriefach und die Bohrung für den Klinkenstecker - nee, dann lieber vorher machen lassen. Elektrik und PUs kann man zu Not auch selber austauschen.

Wichtig war mir gutes und solides verarbeitetes Holz in schön. Ok, einen Fender Relict ist auch ganz nett. Aber Sandberg hat es mir angetan und ein modernes Instrument was auch von Jeremy Coke (und vielen anderen nicht Rocker bzw. Metallern) gespielt wird kann ja nicht verkehrt sein.

Es dauert aber wohl noch bis November....

Und es ist natürlich schön, dass ich da nicht allein bin mit meiner musikalischen Ausrichtung und der Bass Wahl.

Vielleicht gibt es ja doch noch einige mehr...
 
Zuletzt bearbeitet:
Lala

Lala

crazy jazzy lady
Bassix
ß2.614
Ich liebe am Sandberg California TT einfach alles. Ein Spielgefühl wie verschmolzen mit dem Bass und der luftige flexible Klang ... . Und wenn ich mal Richtung Motown Sound will hängt ein SolidGold FX Beta Overdrive dazwischen. Das kann ich wärmstens empfehlen, falls Dir danach mal der Sinn steht.
 
K

KlaBa

Active Member
Bassix
ß2.933
Ich denke die Wahl eines Instruments ist etwas sehr persönliches.
Na klar! Kleine Story dazu: Als ich mal in einem Musikladen war (vor Corona) und ein paar Bässe an einer DB750 mit einer 4x12" Box angespielt habe. Und mit dem Verkäufer während dessen über dies und das Gesprochen habe, sagt dieser plötzlich: "Ich weis, welcher Bass Dir am besten gefällt." Ich fragte warum und er sagte: "Du hast dann so ein breites, dreckiges Grinsen im Gesicht. " Und die Bässe waren alle nicht schlecht, aber er hatte Recht - es war ein Sandberg.:D
 
heart murmur

heart murmur

Member
Bassix
ß2.401
Liebe Mit-Sandberger,

ich habe einen California damals noch JJ-5 von 2011. Dieser hatte vom Laden an Häussel Pick-ups drin.
Schon länger neugierig auf Kloppmann Pick-ups, habe ich neulich hier in den Kleinanzeigen welche entdeckt und habe zugeschlagen. Nun die Ernüchtigung: sie passen nicht. Sie sind gut 1 cm breiter und auch die Ausbuchtungen für die Schrauben sind bei den Kloppmanns weiter auseinander. Da ich schon einige Sandberg Bässe mit Kloppmanns gesehen habe, habe ich gar nicht in Frage gestellt, dass diese nicht passen könnten. Ziemlich ärgerlich.
Jetzt könnte man die Fräsung ändern, was ich aber nicht machen möchte.
Stand einer von Euch vielleicht schonmal vor einem ähnlichen Problem oder hat zufällig eine Lösung im Kopf?

Danke Euch schon jetzt, einen schönen Sonntag,

Felix
 
Rqt

Rqt

Well-Known Member
Bassix
ß14.215
.... hast ja breite geschrieben, nicht länge, aber 1 cm, egal in welche Richtung, da stimmt grundsätzlich was nicht..... sind dann ja fast Humbucher
 
heart murmur

heart murmur

Member
Bassix
ß2.401
Sowohl der Bass, als auch die Pick-ups sind Fünfsaiter. Die Kloppmanns sind die normalen JB61-5.
Hier noch ein Fotos der beiden Pick-ups nebeneinander.
Häussel:Kloppmann.jpg
 
heart murmur

heart murmur

Member
Bassix
ß2.401
Könnte es sein das du nur die Kappen tauschen musst?Sieht aus als könnte das passen.
Das habe ich schon versucht, dass passt leider auch nicht. Die Kloppmanns sind an der Seite zu lang.

Danke für euren Input! Ich habe mal an Kloppmann geschrieben.

Ich dachte eigentlich, dass es bei den Fender-Style Bässen sowas wie ein Einheitsmaß gibt. Zumal man ja bei Sandberg auch alle möglichen Pick-ups bekommen kann.
 
DerNuLz

DerNuLz

Preci reicht wohl doch
Bassix
ß27.085
Ich dachte eigentlich, dass es bei den Fender-Style Bässen sowas wie ein Einheitsmaß gibt. Zumal man ja bei Sandberg auch alle möglichen Pick-ups bekommen kann.

Naja, da wird dann wahrscheinlich der Body und entsprechend die Fräsungen auch wirklich erst nach Bestellung hergestellt. Insofern müssen die dafür dann nicht die unterschiedlichen Maße beachten.
Und ja, Einheitsmaße wären für so einige Teile super (Paradebeispiel Pickguards), aber bleiben wohl ein Traum.
 
heart murmur

heart murmur

Member
Bassix
ß2.401
Ja ehrlich gesagt ist das auch meine Vermutung, dass die Bodys entsprechend der Pick-ups gefräst werden. Sehr Schade...
 

Similar threads

 

Oben Unten