Hochwertiger Fretless, aber welcher?

BiBaBass

BiBaBass

Viel zu lernen ich noch habe!
Bassix
ß13.576
Ich brauche mal eure Schwarmintelligenz!

Ich bin auf der Suche nach einem höher- bis hochwertigen Fretless Bass. Habe ganz offiziell die Erlaubnis noch einmal
tief in die Tasche zu greifen, bevor der Nachwuchs Ende des Jahres ansteht. :bier:

Ich dachte zuerst an einen Human Base, dann gibt es aber auch noch die Diva von Marleaux oder gar einen F-Bass...
Alles leckere Bässe. Fällt Euch noch was ein, an was ich unbedingt denken müsste?

Irgendwie glaube ich ja mit einem Neck-Trough mehr Sustain zu erhalten. Pastabasta jedoch versicherte mir, dass es zumindest
bei F-Bass keinen signifikanten Unterschied macht. Irgendwie widerstrebt es mir für einen Schraubhalsbass viel Geld in die Hand zu nehmen.

Je mehr Saiten, desto besser, je geringer das String-Spcaing desto besser, aber alles kein Muss! Linien wären schön, müssen aber auch nicht sein.

Noch Ideen? :kaffee:

Achso wer seinen loswerden will, gerne pm an mich.
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß34.070
Erste Frage: Wie groß ist deine Hand? :D
Neu oder auch gebraucht?
Den geilsten fretless hab ich von Pedulla gehört, aber nicht ganz günstig....
Aber die Frage sollte schon hier beantwortet werden und nich per pm. Andere (ich) wollen ja auch was davon haben :great:
 
rootbert

rootbert

Orangeat
Wie tief ist denn die Tasche? Vielleicht wäre ja eine Bestellung nach Maß bei @Torillo-basses @dreizehnbass oder Bassline - @Fledermaus was :bier:

Einen Bassline durfte ich selber schon anspielen, dafür lege ich meine Hand ins Feuer - das war ein durch und durch fantastisches Instrument (allerdings mit Gräten).

Zum Thema Sustain: ich bin gerade von meinem Schraubhalsfretless von der Stange überrascht. Der hat tatsächlich deutlich mehr Sustain als alle bundierten Schraubhälser die ich jemals hatte und braucht sich hinter dem Neckthrough von ansonsten gleicher Bauart nicht wirklich verstecken.
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Einiges wurde schon genannt...
Aus eigener Erfahrung kann ich empfehlen:
- Marleaux Diva
- Human Base Max
- LeFay Remington Steele
- F-Bass
... und nicht zu vergessen: Fodera Monarch Standard (seit 3 Jahren der Fretless meiner Wahl).
Getestet - und für extrem gut befunden: O. Lang und Franz...

Alles sehr sehr gute Fretless Bässe, die es mit und ohne Linien - und auch in 4, 5, und 6 Saiten-Ausführung gibt.
Entscheiden musst Du selbst - je nach Sound / Haptik Vorlieben (und Tiefe des Geldbeutels).
Aber als Warnung: falls Du - wie ich - jemand bist, der „Gutes“ öfter mal wieder verkauft, um „noch Besseres“ zu finden: ein unlinierter 6-saitiger Fretless ist gebraucht kaum zu verlaufen...
 
Mr.Mingus

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß26.422
ja einige wurde schon genannt.
ich habe mir vor ca nem Jahr ein HumanBase geholt. spielt sich wie butter... sehr schöner klang.
Die Marleuaux fand ich auch total geil, waren mir dann aber ein wenig zu teuer.
extrem sexy fand ich den Ralf Gauck Bass von Franz. Konnte aber nie einen anspielen....
Grauenhaft fand ich die Fender, egal welche Preisklasse.
 
Ratterbass

Ratterbass

Digitalisiert
Bassix
ß52.460
Ich werfe nochmal Adamovic mit in den Ring.

Kommt am Ende darauf an, welchen Sound man sucht. Ein Adamovic Halo klingt anders als ein Remington Steele klingt anders als ein fretless Thumb klingt anders als.....
 
rootbert

rootbert

Orangeat
Ich habe selbigen als 5-Saiter... ja, ist geil für den Einstieg und ich mag meinen sehr, aber als höher- bis hochwertig würde ich den nicht bezeichnen, sondern eher als untere Mittelklasse.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Oder mir gleich einen Wal kaufen.
Leider der einzige Fretless, der heftigste GAS-Attacken bei mir auslöst.
Konnte leider seit 1992 bassen erst zwei mal einen spielen, war aber jedes mal völlig platt.
Muss man leider heute entweder viel Geld hinlegen und zweieinhalb Jahre warten oder für einen 2nd Hand noch mehr Geld hinlegen und dann schnell sein. Wal gehören zumindest in meiner Beobachtung zu den ganz wenigen fretless Bässen die gebraucht rasend schnell und zu hohen Preisen weggehen.
 
Fledermaus

Fledermaus

Well-Known Member
Bassix
ß18.338
Wie tief ist denn die Tasche? Vielleicht wäre ja eine Bestellung nach Maß bei @Torillo-basses @dreizehnbass oder Bassline - @Fledermaus was :bier:

Einen Bassline durfte ich selber schon anspielen, dafür lege ich meine Hand ins Feuer - das war ein durch und durch fantastisches Instrument (allerdings mit Gräten).

Zum Thema Sustain: ich bin gerade von meinem Schraubhalsfretless von der Stange überrascht. Der hat tatsächlich deutlich mehr Sustain als alle bundierten Schraubhälser die ich jemals hatte und braucht sich hinter dem Neckthrough von ansonsten gleicher Bauart nicht wirklich verstecken.

Jeder hiesige Bassbauer kann dir einen vernünftigen Fretless bauen. Jeder weiß, was er da tut. Die Preisgestaltung hängt ja eh von der Ausstattung ab, welche Hölzer, Konstruktion etc. Es fängt immer mit Beratungsgesprächen an. Dann mal los! :-)
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß60.557
Wenn Geld keine große Rolex spielt und es sowieso liniert sein soll, würde ich die Suche generell auch auf bundierte Instrumente erweitern. Diese kann jeder Bassbauer sehr einfach umbauen, Kostenfaktor etwa 300 Euro. Fretlines gibt es dadurch automatisch, dazu eine deutlich deutlich größere Auswahl bei der Suche. Wenn man sich im Atemzug des Umbau noch eine Ramp anfertigen lässt (sehr beliebt beim Fretless), hat man eigentlich alles was man braucht und kommt am Ende auf den gleichen Preis (wenn nicht sogar billiger weil eben mehr Auswahl besteht).

Generell sollte man bei der Suche nach einem Fretless nicht blind kaufen, da die klanglichen Auswirkungen der Bauart und Hölzer stärker ins Gewicht fallen als beim Bundbass. Dazu ist die Wichtigkeit des "Wohlfühlfaktor" auf dem Hals von besonderes Bedeutung. Intonation hat zwar viel mit Ohren aber auch genauso viel mit dem Muskelgedächtnis zu tun (wird oft unterschätzt). Dieses "blinde" finden der Töne bekommt man natürlich durch regelmäßiges Üben, allerdings gehe ich mal davon aus das du zeitlich nicht in der Lage bist (aufgrund von Beruf, Familie, etc...) täglich eine bis mehrere Stunden auf dem Instrument konsequent zu arbeiten. Ganz nebenbei macht Intonation üben auch kein Spaß... Daher solltest du unbedingt zu einem Instrument greifen, auf welchem du dich auf Anhieb richtig gut fühlst damit du dich beim Spielen dann voll auf das Intonieren konzentrieren kannst und nicht mit "Töne suchen und finden" beschäftigt bist.

Mit dieser Prämisse als höchste Priorität kommst du um ein Ausprobieren und Testen nicht herumhem, um wirklich deinen Bass zu finden! Vieles andere lässt sich auch später noch verändern. Alleine mit Saiten kann man beim bundlosen Instrumenten Welten eröffnen, frag mal Kontrabasssisten... Dazu Pickups, Preamps... Im besten Fall passt natürlich gleich von Beginn an alles zusammen und um das zu finden, ist die Erweiterung der Suche nach einem bundierten Bass nur von Vorteilen.


Kleiner Tipp noch zum Thema Bundlinien:

Diese können am Anfang eine sehr große Hilfe sein, später aber eher stören. Wer richtig tief in das Thema Intonation einsteigt, kommt nicht drum herum sich mit Stimmungssystemen auseinander zu setzen. Wenn es mal dahin kommt zwischen reiner, temperierter und gleichstufiger Stimmung/Intonation hin und her zu wechseln, wird jede Linie nur stören.

Aber auch ohne sich so intensiv mit der Materie auseinander zu setzen wird man schnell merken, das ein C# als große Terz in A-Dur anders gegriffen werden muss als wenn der Ton Grundton eines Akkordes ist (zB C#moll). Wenn man mit einem Klavier zusammen spielt, entfällt das jedoch wieder, da das phytagoräische Komma dort anders aufgeteilt wird als bei einer Gitarre. In unserem Beispiel wäre ein C# in A-Dur mit Klavier eher etwas höher zu greifen als bei einer Gitarre, da die dort ein C# meistens tiefer ausfällt. Dies liegt daran das viele Gitarristen ihre h-Saite etwas tiefer einstimmen damit sie als große Terz schwebungsfrei zur G-Saite passt. Manche Stimmgeräte machen das auch automatisch so. Greift dieser also ein C# im zweiten Bund auf der h-Saite (im offenen A-Dur Akkord vorhanden), klingt dieses dann auch eher etwas tiefer. Und wehe man will in einer Band mit Gitarre und Piano zusammen spielen als Fretless-Bassist, am besten noch im Studio zu einer Aufnahme... So much work... :evil:

Das soll aber nicht abschrecken sondern lediglich den Kosmos andeuten, in welchen du einsteigen willst. Ganz persönlich würde ich dir raten, wenn du nicht 100% sicher bist das der Fretless eine langfristige Sache wird, nicht zu viel zu investieren, sonst hat man sich schnell ein Grab geschaufelt mit einem Instrument welches man dann nie wieder los bekommt.


Edit Nachtrag:
Sollten die Infos für die bereits klar sein bitte nicht übel nehmen. Man kennt die Leute ja nicht und schreibt immer aus seiner Perspektive. Aber vielleicht ist es für andere hilfreich.

Grüße Hen
 
Zuletzt bearbeitet:
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Fretless is nach meiner Erfahrung viel heikler' als bundiert. Du solltest unbedingt probespielen.
Gerade wenn du bereit bist viel Geld auszugeben.
Das Gerät was irgendwer als den fretles bezeichnet kann bei dir das Gefühl auslösen du bist zu blöd für fretless.
Der richtige hingegen saugt dir förmlich die Töne aus den Fingern.
Durchgehender Hals hat auch nichts mit sustain zu tun' vielmehr ist es eher klangliche tiefe' allerdings sollte man damit auch umgehen können' denn ein guter Neck thru reagiert auf jede kleinste Veränderung im Anschlag. Ein schraubhals hingegen hat sowas wie einen eingebauten Kompressor ist deutlich leichter zu beherrschen.
Letztendlich bleibt dir nix anderes übrig als mal loszuziehen und alles in die Hand zu nehmen was dir über den weg läuft.
Und auch ein genanntes Modell reicht nicht aus...unbedingt verschiedene holzkombis abchecken.
Der einzige der da rausfällt is vielleicht der remington steel.....aufgrund der griffblechs hat der seinen ganz eigenen Sound.
Von den genannten wäre das der einzige fretless' den ich selbst neben meinen eigenen Spielen würde.
 
walp

walp

(Nicht mehr nur) 4saiter
Bassix
ß6.924
@Fledermaus, @Hen und @orgeloli und die anderen haben da jede Menge Richtiges gesagt: der Bass muss zu dir passen. Besonders schön finde ich die Aussage, dass dir der richtige die Töne förmlich aus den Fingern saugt. Ein Jazz Bass fretless war mir immer vom Griffbrett her zu schmal, mein Ibanez Musician dagegen auf Dauer zu breit. Bei dir mag das anders sein.
Neben den schon genannten Verdächtigen (toll finde ich Wal, deren Preise aber derzeit gestört sind und Franz) werfe ich noch JCR als Marke ins Rennen.
 
  • Like
Reaktionen: Hen
 

Oben Unten