Ich brauch da mal nen neuen Amp: Suche Fusion 550 oder was Nettes von Mesa

Noble

EQ Legastheniker
..und hab den Threadtitel extra offen formuliert, da ich auch für Tipps offen bin.

Ich spiele seit ca einem Jahr einen GK 700RBII als Hauptamp. Das Teil gefällt mir gut bis sehr gut. Ich habe mich im letzten und diesem Jahr dann von Allem getrennt, was sich auf Dauer für mich nicht bewährt hat:

Digikisten: Weil ich im direkten Vergleich von einer 500 Watt Digikiste zum 480 Watt GK RB fast einen Quantensprung von Leistung bzw Headroom sehe. Probiert hatte ich den Ampeg PF-500 und den GK MB500/GK Fusion 550

Hartle LH 500: Kam nie das raus, was ich wollte und ich komme mit dem Tonestack nicht zuecht.

Alter 400RB: Der Sound gefällt mir nach wie vor sehr. Leider gibt es keinen DI Out und obwohl der Amp für 200 Watt sehr laut ist, reicht mir der Headroom nicht aus

Warum mir der 700RBII gefällt: Schon krass welcher Druck da schon bei niedriger Lautstärke aufgebaut wird. Sehr guter Headroom und ein EQ wie für mich geschaffen. An dem muss ich garnicht viel drehen. Feinabstimmung mache ich über die Filter. Dieser Amp wird in jedem Fall bei mir bleiben

Warum ich doch nicht ganz zufrieden bin: Ich schalte immer einen Preamp vor den 700er. GK ist für punch und Direktheit bekannt, aber mir fehlt dann doch manchmal ein warmer Tiefmittenpunch mit etwas mehr Zerre. Aus diesem Grund habe ich auch mal einen Bassman 100T ausprobiert. An und für sich gut, aber 100 Watt reichen mir nicht..auch wen sie aus einer Röhrenendstufe kommen.

Ich möchte einen zweikanaligen Amp..am liebsten einen Hybrid. Vollröhre ginge aber auch. Keine Lust mehr auf viele Treter. Stimmgerät, Comp und 1-2 Modulationseffekte = gut is.

Die Kandidaten bisher logischer Weise: GK Fusion 550 und Fender Bassman 500. Beim Bassman habe ich etwas Bedenken wegen des Fender Tonestacks. Das hat mir damals den Spaß am LH-500 vermiest. Scheint nichts für mich zu sein.

Vielleicht gibts hier aber noch Anregungen für Alternatven.

Falls das hilft: Ich fahre einen punchigen Rocksound mit Zerre und gerne auch mal einen etwas moderneren und neutraleren Sound.
 
N

Nilya

Guest
Hallo ..ich verkauf grade meinen Glockenklang Soul II vielleicht wäre der ja was für dich und wenn nicht kannst in für die selbe kohle wieder verkaufen.
 

sharon

Basslegastheniker
warmer Tiefmittenpunch mit etwas mehr Zerre.
Ich lehn mich mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte, auch als Anfänger mit wenig Erfahrung, ein EBS Valve Drive vor dem GK, + Comp + deine gewünschten Modulationseffekte sollten eine Lösung sein. Du beschreibst den GK für dich so positiv, das ich als Anfänger wirklich nur gewünschte kleine Nuancen der Verbesserung heraushöre die du beschreibst. Ich seh da keine neue "Baustelle" für nen neuen Amp.

LG Norbert
 

AccessAllAreas

Active Member
Bassix
ß7.590
Mir fällt da als erstes der Aguilar AG-500 ein. Ich spiele den SC (Single Channel), den gibt's aber auch 2-kanalig mit Overdrive, allerdings fehlt mir bei meinem AG-500SC auch noch etwas Clean-Headroom. Das kann aber auch an meiner Box liegen... Betreibe ihn aktuell mit nur einer DB-112 an 8 Ohm. Ist allerdings nur noch gebraucht zu bekommen!
Ich denke gerade über den Mesa Subway D-800 nach, der passt aber nicht zu deiner Beschreibung...

Ansonsten wäre natürlich der Mesa Big Block genau das, was du suchst!!! Sofern der preislich in deinem Budget liegt. Mir war er bis jetzt zu schwer und zu teuer, aber generell ein sehr geiler Amp mit viel Power, maßig Headroom und fussschaltbarem Overdrive!
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
ganz klar den bugera bvv 3000, 300 röhrenwatt :D
wenns kleiner, leichter und rotziger sein darf den peavey alphabass, 160 röhrenwatt.
für meinen bedarf darfs nicht unter 150 watt liegen.
beide für relativ kleines geld zu haben und richtig gut.
p.s.
ich verkaufe meine nicht!!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Noble

EQ Legastheniker
Wollte den Tröt eigentlich garnicht in den Flohmarkt posten:II. egal

Danke für die Tipps Leute.
Da werde ich mal ein bisschen googeln

Habe ich auch schon drüber nachgedacht. Mir gefällt Mesa auch wirklich gut. Kenne allerdings nur die Carbines: Geil!

Hey! Habe da einen SVT3 an der Hand!
Danke, Ampeg ist nicht so meins.

Puh, da bin ich wieder am Frikkenln wenn ich Pech habe.

Ich suche mal nach Fusion 550 und Mesa.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Wollte den Tröt eigentlich garnicht in den Flohmarkt posten:II. egal

Danke für die Tipps Leute.


Da werde ich mal ein bisschen googeln



Habe ich auch schon drüber nachgedacht. Mir gefällt Mesa auch wirklich gut. Kenne allerdings nur die Carbines: Geil!



Danke, Ampeg ist nicht so meins.



Puh, da bin ich wieder am Frikkenln wenn ich Pech habe.

Ich suche mal nach Fusion 550 und Mesa.
der alphabass ist (soundlich) ein kleiner mesa 400 ;-)
 

jules46

Active Member
Bassix
ß4.984
Den GK Fusion 550 finde ich auch sehr interessant, allerdings habe ich da die Befürchtung, dass früher oder später die Motorpotis zicken! Und 'ne leichte Latenz bei Umschalten gibt's wohl auch!
hab den 550 jetzt schon ne ganze Weile, alle anderen Amps mussten immer wieder gehen, weil sie im Vergleich müde klangen, gezickt hat noch nix und die Latenz ist halt die Fahrt der Potis in die neue Position, aber währenddessen ist der Sound ja da, halt noch nicht ganz der endgültige...ich liebe diesen Amp
 

Jewsted

Active Member
Bassix
ß3.573
Wärmere Tiefmitten kriegt man beim 700er in dem du, wie es GK empfiehlt, den Master weit aufdrehst und mit dem Gain die Lautstärke regelst. Aber ohne Zerre halt. Ich mache das jetzt schon einige Zeit so, das klappt ganz gut. Allerdings spiele ich nicht verzerrt und für den nötigen Rotz im Sound reicht mir persönlich der Boost-Regler. Ich finde den 700er eben auch direkter und mehr punchy als den Fusion 550.

Das ist Hauptgrund warum ich den 700er momentan dem 550 vorziehe. Auch das Gewicht und die Größe spielt hier mit eine Rolle.

Ich hatte mittlerweile auch schon einiges an Amps (Ampeg, Mesa, EBS, Marshall…),von gar keiner Röhre bis hin zu ganz vielen Röhren, aber der 700er hat sie immer alle vom Hof gejagt. Er ist sozusagen der Platzhirsch bei mir zu Hause.

Da du auch gerne über DI abgenommen wirst solltest du bedenken, dass der DI-Ausgang am Fusion 550 nicht masterabhängig ist, d.h. wenn du einen cleanen Kanal mit niedriger Gain-Einstellung hast und einen Kanal den zweiten mit viele Gain bekommt der FOH im Zerrkanal die volle Lautstärke ab. Mich hat dies nie betroffen da ich eh meist ein Mikro vor der Box habe.

Das Gain Motorpoti war bei mir zweimal defekt. Das zweite hat gerade mal ein paar Wochen gehalten (da gehe ich aber davon aus das dies schon eine Macke hatte). Laut meinem österreichischen Händler sind die Motorpotis eine Schwachstelle beim Fusion 550. Die Servicetechniker vom großen T, bei dem ich ihn jetzt beim reparieren hatte, wissen von dem wiederum gar nichts. Ich hatte, laut denen, halt einfach nur Pech. Gekauft habe ich den nicht beim T, sondern privat (gebraucht).


Die von dir auch favorisierten Mesa Carbines können schon zerren aber hierfür musst du den Gain sehr weit aufdrehen. Dann ergibt sich das Problem das 1mm Regelweg am Master (beim M6) gefühlt ca. 100 Watt an der Box sind.
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß2.077
Hartle LH 500: Kam nie das raus, was ich wollte und ich komme mit dem Tonestack nicht zuecht.
Richtig müsste es doch heißen: "Ich komme mit dem Tonestack nicht zurecht. (Deswegen) Kam nie das raus, was ich wollte.", oder? ;-)

Die Kandidaten bisher logischer Weise: GK Fusion 550 und Fender Bassman 500. Beim Bassman habe ich etwas Bedenken wegen des Fender Tonestacks. Das hat mir damals den Spaß am LH-500 vermiest. Scheint nichts für mich zu sein.
Von den "fehlerhaften" Motorpotis des Fusion habe ich auch schon ein...zwei...paar gehört. Schade, ist ansonsten ein recht gut gelungener Amp.
Der Bassman 500 verfügt im Vintage-Channel wie der LH 500 über den klassischen passiven Tonestack. Ist wirklich nicht jedermanns Sache. Im Overdrive Channel arbeitet aber ein aktiver EQ mit einem sehr gut abgestimmten semi.-param. Mittenband. Der Overdrive-Channel ist auch für Cleansounds sehr gut zu gebrauchen...
Aber: Im Bassman 500 arbeitet auch "nur" ein B&C ICEpower Modul, welches ebenfalls in viiielen anderen s.g. Digi-Kisten verwendet wird. Ein Déjà-vu in Sachen...

...Weil ich im direkten Vergleich von einer 500 Watt Digikiste zum 480 Watt GK RB fast einen Quantensprung von Leistung bzw Headroom sehe.
...könnte entstehen, obwohl ich die Power des Bassman 500 immens finde.
 
Oben Unten