Ist ein Kompressor die Lösung?

uncool sam

what we do is secret
Moin,
derzeit habe ich ein kleines "Problem" und würde es gerne lösen.
Und zwar ist mein Sound in den Bässen ein wenig "schwammig", ich hätte ihn in dem Frequenzbereich gern etwas knackiger.
Die Bässe sind gut zu hören und sind auch nicht zu laut, aber sobald ich auf der E-Saite vom B an tiefer spiele ist der Klang deutlich anders als in den höheren Lagen.
Mein Rig ist ein Ashdown ABM 500 II über eine Eminence Delta 212 und eine Ashdown ABM 210, zusammen 4 Ohm. An sich bin recht zufrieden mit dem Zeug bis auf o.g. Einschränkung.
Wenn ich die Bässe am Amp rausdrehe werden sie zu leise, die Tonblende am Bass selbst ist voll auf.
Meine Frage an euch wäre nun, ob ein Kompressor das in Griff kriegt und wenn ja welcher?
Bisher habe ich noch nie einen in meinem Setup benutzt und kenne mich mit denen entsprechend wenig aus.
Ich freue mich auf eure Antworten.


cheers
us
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.074
Ist das so egal in welchem Raum? Ein Kompressor macht eher "fett", der Klang an sich wird dabei nicht verändert. Was meinst Du genau mit "... ist der Klang deutlich anders ..."? Was für ein Bass ist das? Was für Saiten hast Du aufgezogen? Alt? Neu? Reinigst Du die nach dem Spiel?

Kannst Du das im Zweifel mal aufnehmen?
 
Ich würde auch mal vorne in der Kette anfangen. Wie klingt der Bass denn unverstärkt? Oder mal direkt aufgenommen? Ist dann der Effekt auch da? Ist das nur bei dem einen Bass am Amp so? Ist das mit dem Bass auch an anderen Amps so? Von welchen Lautstärken reden wir?
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Klingt für mich wie der Unterschied zwischen meinem Preci mit gut eingedudelten Saiten und dem Ray.
Diesen direkten Ton, diesen Punch, dieses klar pointierte macht zumindest in meiner kleinen Welt ausschließlich der Bass...kein Treter, kein Amp und kein 19" Gerät.
 

Metalfist

schnell und böse
100 Antworten, 100 unterschiedliche Meinungen, deswegen bringe ich auch noch eine :-)

Ich würde auch am Beginn der Signalkette anfangen.
Hier würde ich aber sogar bei der PU-Justierung anfangen und versuchen mehr Mitten und weniger Bass reinzubekommen (PU näher zur Saite schrauben).
Ich könnte mir gut vorstellen, dass sich das Problem dadurch lösen lässt.

Als nächster Schritt andere Saiten.

EQ-Schrauberei am Top oder eventuell zusätzliches EQ-Pedal.

Ein Kompressor wird dir bei deinem Problem meiner Meinung kaum nutzen.


Um welchen Bass handelt es sich überhaupt, du hast dein Profil so eingeschränkt, dass man nix sieht.
 

uncool sam

what we do is secret
Danke euch.
Also aufgefallen ist mir das schon lange, mit dem jetzt von mir erworbenen G&L SB-1 ist es noch auffälliger. Grund des Kaufes war eine latente Unzufriedenheit meinerseits mit meinen Bässen, die iwie nicht genug Tiefton produzierten. Als da wären ein G&L L-2000 Tribute, ein Peavey T-40 und ein Rickenbacker 4001. Alles keine billigen Kisten, jeder mit seinem Charme, nur bei den tiefen Frequenzen habe ich immer ein Problem.
Ist das so egal in welchem Raum?
Natürlich nicht, habe ich auch nicht behauptet. Im Proberaum stehe ich ca. 3m von der Bassbox entfernt. Aufgefallen ist es aber v.a. im Studio neulich, wo wir Demos aufnehmen. Es fehlte einfach an Bass. Da hatte ich den SB-1 noch nicht.
Ein Kompressor macht eher "fett", der Klang an sich wird dabei nicht verändert.
Die tiefen Frequenzen sind da, sie sind nur so...diffus (Jessas, Sound beschreiben B)), ich hätte sie gern etwas definierter. "Fetter"...weiß nicht, ob es das so trifft...deshalb dieser Thread :-).
Was für Saiten hast Du aufgezogen? Alt? Neu? Reinigst Du die nach dem Spiel?
Niegelnagelneue D'As 45-100 EXL. Ich tausche relativ häufig, mag keine versyphten Saiten.
Kannst Du das im Zweifel mal aufnehmen?
Die Demos sind leider noch nicht fertig.
Ich würde in so nem Fall eher zu nem EQ
Pedal greifen. So kannst denk ich eher die nervigen Frequenzen rausfiltern
Die Frequenzen sind ja da, nur eben zu "schwammig".
Wir proben übrigens recht laut, v.a. die Gitarre gibt da einiges vor. aber ich muss zugeben, daß es auch mir laut mehr Spaß macht :D


cheers
us
 
S

Shim

Guest
Wir proben übrigens recht laut, v.a. die Gitarre gibt da einiges vor.
Aha. Da könnte das Problem liegen. Leiser machen, und vor allen Dingen dem Gitarristen sagen, er soll die Bässe 'rausnehmen. Möglicherweise wildert er in Deinen Frequenzbereichen und deswegen kommt Dir Dein Bassbereich zu schlapp vor.

Gruß
Shim
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.051
Definierter Bass hat nix mit extrem tiefen Frequenzen zu tun haben. Meistens werden hier dann tiefe Frequenzen zu sehr geboostet. Dann lieber den tiefen Bass etwas weg und dann den Bereich um 100-150Hz ein wenig boosten. Die Obertöne schaffen den Druck und die Definition, nicht der Grundton. Ein gut abgemischter Bass klingt selbst auf einem Küchenradio tief und definiert... Ich denke da nur gerade an den Spector auf der letzten Nickelback-Scheibe. Ich mag die Band zwar nicht, aber der Bass klingt fett und grottentief !!! Selbst wenn das Wiedergabegerät ein Drop C niemals wiedergeben könnte... Die Obertöne entscheiden über den Klangeindruck. So vermag man auch ein Low F# auf einem Schubi-Bass hören, obwohl der eigentliche Grundton weggefiltert ist.

Stell dir den Sound nur im Zusammenspiel mit der Band oder zumindest dem Drummer ein, sonst endet das immer in einer Loudness-Badewanne, die man mit der Band zusammen überhaupt nicht gebrauchen kann. Für sich allein eingestellte Bassounds sind zu 100% unbrauchbar... wenn du nicht gerade als einsamer Solist auftrittst oder nur von Triangel oder Querflöte begleitest wirst..

Ich stelle auch immer wieder fest, dass der in der Band geil klingende Sound alleine eine plärrige Mittenhupe ist. Es fällt dann echt schwer, nicht am Amp rumzuschrauben, wenn ich mal alleine im Proberaum am dudeln bin.
 

uncool sam

what we do is secret
Aha. Da könnte das Problem liegen. Leiser machen, und vor allen Dingen dem Gitarristen sagen, er soll die Bässe 'rausnehmen. Möglicherweise wildert er in Deinen Frequenzbereichen und deswegen kommt Dir Dein Bassbereich zu schlapp vor.
Nein, kann ich ausschließen.
Wir machen Punk, aber kein Hardcore o.ä., er spielt 'ne Tele über einen Vox AC30.
Ich würde auch am Beginn der Signalkette anfangen.
Hier würde ich aber sogar bei der PU-Justierung anfangen und versuchen mehr Mitten und weniger Bass reinzubekommen (PU näher zur Saite schrauben).
Ich könnte mir gut vorstellen, dass sich das Problem dadurch lösen lässt.
Hab' ich schon probiert, klar, die G&Ls habe einen so mörderischen Output, da sdarf man die PUs aber schon recht weit reinschrauben. Wenn ich den PU weit nach oben schraube, schlägt die Saite gegen die polepieces, und das ist unangenehm.
Als nächster Schritt andere Saiten.
Tja...welche? Mit Fender-Saiten verstärkt sich das Problem, von den Rotosound war ich zuletzt enttäuscht, hab' ich früher immer gespielt.
EQ-Schrauberei am Top oder eventuell zusätzliches EQ-Pedal.
Oah nein bitte nicht noch mehr EQ, der Ashdown hat schon einen weitreichenden.
Ein Kompressor wird dir bei deinem Problem meiner Meinung kaum nutzen.
(seufz)

du hast dein Profil so eingeschränkt, dass man nix sieht.
Is Absicht. Aber vllt sollte ich das mal überdenken. :-)


cheers
us
 
Oah nein bitte nicht noch mehr EQ, der Ashdown hat schon einen weitreichenden.
Als da wären ein G&L L-2000 Tribute, ein Peavey T-40 und ein Rickenbacker 4001. Alles keine billigen Kisten, jeder mit seinem Charme, nur bei den tiefen Frequenzen habe ich immer ein Problem.
Hast Du die ganzen Bässe mal an anderen Anlagen gespielt? Ist das Problem da auch vorhanden? Hast Du mal jemand anderen an Deinen EQ gelassen? Was hat der Studio-Mensch dazu gesagt? Wie ist der DI-Sound?
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
1. Mach mal ein Foto von Deinem Bass von der Seite, so dass man gut sieht wie der PU zu den Saiten steht. Bei der E-Saite kann es durchaus sein, dass der PU eher weiter weg muss, um mehr Mitten und damit Definition zu bekommen.

2. Stell an deinem Amp mal alles auf Mitte. Dann booste mal 180 und 340 Hz mit den Schiebereglern, Subharmonics und Kompressor am Amp bitte ganz aus lassen.
Jetzt stell dich mal mindestens 4 oder 5 Meter weg von Deinem Amp und hör mal wie es klingt. Ggf kannst Du noch etwas Höhen dazugeben. Wo greift denn der Mittendrehknopf an deinem Amp? Da hilft ggf die Gebrauchsanweisung.... Wenn es irgendwo ziwschen 500 und 650 Hz ist lass ihn erstmal auf ca 13 Uhr. Wenn es dann zu matschig ist, 340 Hz langsam rausziehen und nachschauen, ob es besser wird.

Edit hat Knoten in den Fingern....
 
Zuletzt bearbeitet:

Metalfist

schnell und böse
Ok, wenn du mit so vielen unterschiedlichen Instrumenten (und sogar mit deinem G&L L, der ein absoluter Killerbass ist) Probleme hast, dass du unten sauber durchkommst, dann würde ich definitiv den Bass als Problemursache ausschliessen.

Ich gehe davon aus, dass du keiner bist, der 3cm vor den Saitenreitern spielt und sich wundert warum da kein Druck rauskommt...;-)

Hast du die Möglichkeit probeweise über eine andere Anlage zu spielen?
Vielleicht liegt es ja einfach daran?

Und den Gitarristen mit Tele und Vox, würde ich mir auch nochmal genauer anschauen. Nur um Ursachen auszuschliessen.
 

TomW

Rubber Soul
Bassix
ß92.815
Was noch nicht zur Sprache kam, ist der Amp ...

Ich habe acht Jahre einen Ashdown gespielt (allerdings die "billigere" MAG-Serie, dazu noch Ashdown-Boxen) - und der Sound war definitiv nicht knackig, sondern eher weich ... ist es das, was Du als "schwammig" bezeichnest, Uncool Sam? ...

Um das ein wenig abzufangen, half es nur, am Amp die Bässe etwas rauszunehmen und die Mitten und Höhen etwas zu pushen ...
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß32.626
Ich glaub auch nicht, dass dein Problem "kein" kompressor ist. Aber! Schaden würde der niemanden. Und dir bestimmt auch nicht. Bestell dir doch mal ein und schick ihn dann wieder zurück. Ich leide auch oft an falschen Vorstellungen, bei der problemsuche. Vieleicht hast du ja doch ab und an mal Dynamik probleme?! Da vereckt auch schnell mal der Druck. Und dann wäre der comp sicher der erste Versuch.
Was mich wundert, das ihr im Studio nichts comprimiert habt?! Dachte das wäre beinahe üblich?
Für genau den Zweck lass ich ein Riff via luper laufen. Bitte die Band dazu zu spielen. Senke den ganzen eq ab. Dann schiebe ich jede Frequenz mal separat hoch. Die, von denen mir jetzt auffällt, das sie im Kontext harmonieren, booste ich später wieder ein wenig. Unser Gitarrist macht die Sache zu dem aber auch fast unmöglich. Der spielt eben auch so, wie er daheim, ohne mich gut klingt. Das ist eben einfach sch..ade
 
Ashdown ist halt eine eher weiche "traditionell" klingende Angelegenheit. Die Evos kann man noch gut mit dem EQ biegen, vor allem Bässe eher auf 11Uhr drehen und die tiefen als auch etwas die hohen Mitten pushen.
Aber insgesamt sehe ich da ein nicht so knackiges Gesamtpaket und evtl mehrere Ursachen die hier zusammenspielen. Das es bei allen Bässen mehr oder weniger das Problem ist zeigt für mich, das die Verstärkung das Problem ist.
Wenn die Pappen dann auch nicht die knackisten/straffesten sind kommt das natürlich noch dazu.
Man kann natürlich viel mit Saiten,EQ usw kompensieren, aus dem Gear sollte man schon einen nicht wummerigen Ton mit konkreten Bässen hinbekommen, aber erst mal alle Faktoren abklappern. Cool wäre natürlich, wenn Du im Bandgeschehen mal mit anderen Amps und/oder Boxen zum Vergleichen spielen könntest, das kann u.U. Augen öffnen.
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Grund des Kaufes war eine latente Unzufriedenheit meinerseits mit meinen Bässen, die iwie nicht genug Tiefton produzierten. Als da wären ein G&L L-2000 Tribute, ein Peavey T-40 und ein Rickenbacker 4001. Alles keine billigen Kisten, jeder mit seinem Charme, nur bei den tiefen Frequenzen habe ich immer ein Problem.
Das zeigt mir, dass Dein Problem am Amp und/oder der Box zu suchen ist.
Der Ashdown hat doch eine Röhre an Bord, oder? Vielleicht ist die nicht mehr ganz knusper? Außerdem soll man mit Röhren ja auch tunen können, da vielleicht mal OliWan oder beate fragen, die können da sicher mehr zu sagen als ich.

Oder ...
Probier doch mal 'nen GK ... [¦)]
 

Paulito

Well-Known Member
Beginn mit den Boxen. Die machen schliesslich den Ton. Wenn die Brei produzieren, dann kann die Kette davor noch jedes Knack-Gütesiegel einheimsen...
Äh.....
Die Finger und der Bass machen den Ton.
Ein guter Basser bringt auch aus einer schlechten Box wenigstens brauchbare Ergebnisse.
Wenn aber der Basser nichts taugt, nützt auch die beste Box nix.

Natürlich muss alles in der kette passen, klar.

Meiner Erfahrung nach, sind solche Probleme meistens eine Sache der Finger und des Bass bzw. dessen Setup.

Ein Kompressor bringt da wohl auch nix.

Zu laute Gitarren sind auch ein Problem.
Gegen ein 100W Gitarren Fullstack hast du als Basser quasi keine Chance. Vor allem, wenn der Gitarrist keine Ohren hat.

Wir spielen nicht gegeneinander, sondern miteinander.


Buuuuuummmmmm,
Paul
 
Oben Unten