~Der Sandberg~


OliB.
OliB.
Auf Kohle geboren
Bassix
ß71.333
Meine bevorzugten Flats sind eigentlich Chromes, aber da habe ich grade keine mehr hier….
Wenn die Kloppmänner kommen besorge ich auch noch ein paarSaätze Saiten um zu schauen, was so geht….

Ich werde berichten 🍻
 
touchdown
touchdown
Well-Known Member
Bassix
ß16.267
Zum Vergleich Masterpiece vs. "normale" Reihe: Ich hatte zweimal in Läden einen einfachen California PJ angespielt. Fand die geil verarbeitet, aber es hat nicht wirklich "kick" gemacht. Dann hatte ich meinen PJ Custom MAsterpiece (nicht von mir zusammengestellt) das erste Mal in der Hand und ich war hin und weg...

Ich habe viele hochwertige Bässe, aber meine beiden allerbässten sind der Masterpiece Sandberg und mein innig geliebter Yamaha BB2024x, der ebenfalls so künstliche alter-Treatmens hat (Thermo und Chemo). Zufall? Gehirnwäsche? Ich weiß es doch auch nicht...
 
Zuletzt bearbeitet:
II-V-I
II-V-I
30% Iron Member
Bassix
ß9.946
Thema "Special" Treatment, also Termo und Vibration...
keine Ahnung ob das was bringt, aber irgendwie sind die so gelabelten Dinger bei Sandberg immer echt cool. :love:

Ist das nun ein Kopf-Ding oder doch die Physik.... oder wird das dann darauf gelabelt, wenn bei der Endkontrolle auffällt, das ein echt geiles Teil entstanden ist .... :nix:

Eigentlich egal, denn die sind echt super! :great:
Die hardcore aged Teile werden ja mehr als einmal in die Hand genommen, ich kann mir schon vorstellen, dass die extrem geilen Exemplare herausgefischt und als Masterpiece deklariert werden. Zumindest halte ich das so herum wahrscheinlicher, als dass man gezielt per Termo-Shaking-Behandlung Wasser in Wein verwandelt. Sicherlich wird etwas davon (Thermo+Vibration-Treatment) angewendet, aber vielleicht erst nachdem bereits feststeht, dass es sich um ein herausragendes Exemplar handelt.

Also die generelle Frage: Kann man einen Serienbass gezielt zum Masterpiece produzieren oder ist der Zufall bei der Serienstreuung stärker? Eigentlich müssten Sandberg-Instrumente absolut identisch sein (von Ausstattungsmerkmalen abgesehen), fertigungstechnische Unterschiede sind doch heutzutage beinahe ausgeschlossen, oder? Klar, nicht jeder Holzblock ist gleich. Ist es am Ende nur noch das?
 
K
KlaBa
Well-Known Member
Bassix
ß14.606
die generelle Frage: Kann man einen Serienbass gezielt zum Masterpiece produzieren oder ist der Zufall bei der Serienstreuung stärker?
Vielleicht ist das ja auch alles ganz einfach und ziemlich unromantisch...

Es ist bei Sandberg schon eine sehr hohe Fertigungsqualität. Sodass es sehr wenig nicht so schön klingende Ausreißer gibt. Und es sind halt auch einige tonale sehr gefragte Modelle dabei. Die werden dann noch geaged und sind dann die Master-Peace. Von diesen wird man dann wohl einige auch für ein Spezial-Treatment nehmen.

Bedeute jedoch auch, dass wenn man ein Master Peace mit Termo und Vibra haben will (auf Bestellung), dass dieser dann aus eine Menge von vor Modellen (unlackiert) ausgewählt werden muss. Es sei denn, dass jeder durchschnitts Bass durch eine Special Treatment zum beliebten "Super"-Bass wird.

Wobei die Vorliebe für eine tonale Ausprägung/Charakter sicher auch ein Mode Ding sind....

Aber irgendwie ist es mir auch egal wie Sandberg das mach. Es ist doch wie bei einem Zauberer und seinem Trick, wenn Du diesen kennst ist es nur noch der halbe Spaß.

Ach her je.... Noch schlimmer: Man weis wie es funktioniert und kann dann auch noch die Temperator zum rösten sowie die zum Einschwingen bevorzugten Frequenzen im Konfigurator aus wählen...
Nee, besser nicht!
 
K
KlaBa
Well-Known Member
Bassix
ß14.606
Das ist nichts für schwache Nerven!
Ja, es sind Gitarren.... :gruebel:

Was wäre, wenn es auch für Bässe gilt.... :fear:

Das Video dauert ca. 1 Stunde
 
K
KlaBa
Well-Known Member
Bassix
ß14.606
Magst Du mir / uns eine kurze Zusammenfassung geben?

Ok, mal sehn was bei mir hängen geblieben ist:

Ach ja, die folgenden Aussagen und Meinungen aus der Erinnerung können fehlerhaft sein und sind nicht als meine Aussagen zu werten. 😁
(ich will ja nicht gesteinigt werden, etc....) :fear:


Dann mal die Zusammenfassung...

. www.youtube.com/watch?v=ADS0WoO6fwE .

Ein bisschen Physik, Versuche, Überlegungen, Beispiele und alles mit etwas Humor...

Am Ende dann....
Holz hat keine große Auswirkung auf den Ton einer elektrisch über PUs aufgenommenen (Voll-Holz) Elektro Gitarre.

Es ist viel mehr die Spielweise ( z.b.: bei 49 Min. 43 Sec.) und vielleicht noch die Konstruktion. (soviel dann zum Thema Holz) Zu den PUs gibt es ein extra Video....

Finale Aussage: (bei 55Min. 05 Sec.)
Korpus Holz bestimmt nicht den überwiegenden Teil des Sounds.

Eine weitere Aussage:" es ist nur noch wichtig ,das das Holz stabil ist und sich gut lackieren lässt."

Und noch eine letzte Demo: bei 56Min. 50Sec.

Vielleicht sehe ich es mir noch mal ganz an (falls hier noch ein Test geschrieben wird) 😁
 
Zuletzt bearbeitet:
mluther
mluther
gescheiterter Gescheiterer...
Bassix
ß37.575
Mein Lieblings-/Haupt-/Arbeitsbass - ein VT4 HCA Masterpiece - ist mit Sicherheit total temperatur-eingeschwungen und mit masterpiecigstem Mojo übergossen und allem und sowieso...
Ich spiele den in meiner Kneipen-Coverband in ein Helix und in die PA und dann ist Ende mit Vintage und Mojo. Dann klingt der so, wie die Software es hinrechnet, bei Bedarf wie ein Saxophon oder ein Kakadu. Ich fürchte, der Soundvorteil - falls vorhanden/hörbar - ist bei mir Perlen vor die Säue aber ich mag die Haptik, das Spielgefühl und das Aussehen sehr und würde die Mehrkosten für ein Masterpiece Instrument jederzeit wieder investieren. War damals ein echter Bauchkauf - das sind die Besten! Bei mir ist gerade ein 79er Tokai Hard-Puncher eingezogen, der sieht aus, wie frisch aus dem Laden. 40 Jahre können auch mal spurlos an einer Klampfe vorüberziehen.
 
nick60
nick60
Well-Known Member
Bassix
ß12.564
Mal was ganz anderes: Ich stelle meine Bässe nach dem Üben gerne mit eingesteckten Instrumentenkabel weg. Ist ja bei Passiven auch kein Problem. Die Aktiven quittieren meine Faulheit/Schusseligkeit (mehr oder weniger) schnell mit leeren Batterien. Beim Sandberg habe ich mich nun gefragt, wenn man per Push-Pull-Poti auf passiv schaltet, müsste doch eigentlich auch die Stromaufnahme der Elektronik unterbrochen sein. Oder unterliege ich da einem Irrtum?
 
Rqt
Rqt
Well-Known Member
Bassix
ß16.140
Aus Erfahrung….. Irrtum 😃 aber erklären „warum“ kann ich nicht
Dennoch hält die Batterie recht lange, im Vergleich zu meinem ersten Bass, dem Sire V7, da war es echt krass
 

claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß71.792
Ciao,
Aus Erfahrung….. Irrtum 😃 aber erklären „warum“ kann ich nicht
Dennoch hält die Batterie recht lange, im Vergleich zu meinem ersten Bass, dem Sire V7, da war es echt krass
die Erklärung ist folgende: Damit es keinen Ein/Ausschaltplopp gibt, ist der Aktiv/Passivschalter „lediglich“ ein Bypassschalter. Würde die Versorgung jeweils zu- oder weggeschaltet, würde es jedesmal laut im Lautsprecher knallen.

Gruss
claudio
 
nick60
nick60
Well-Known Member
Bassix
ß12.564
Dennoch hält die Batterie recht lange, im Vergleich zu meinem ersten Bass, dem Sire V7, da war es echt krass
Stimmt, habe auch einen Sire V7, der saugt die Batterien wirklich (schon im Normal-Betrieb) in Null-Komma-Nix leer. Und dann jedesmal gleich zwei Block-Akkus :weep:
Damit es keinen Ein/Ausschaltplopp gibt, ist der Aktiv/Passivschalter „lediglich“ ein Bypassschalter. Würde die Versorgung jeweils zu- oder weggeschaltet, würde es jedesmal laut im Lautsprecher knallen.
Macht bei näherer Betrachtung Sinn! Vielen Dank für die schnellen Antworten.:whistle:
 
K
KlaBa
Well-Known Member
Bassix
ß14.606
Beim Sandberg besser immer den Stecker Ziehen oder die Batterie raus (oder das Fach öffnen). :opa:
Die Batterie wird über die Buchse geschaltet. Der Minus Pol der Batterie (angeschlossen am mittleren Ring) wird durch einstecken des Klinke Stecker mit den hinteren Ring (Masse/Ground) verbunden. Der Plus Pol der Batterie ist fest auf der Platine (+9/18 V) angelötet.
1634843614337.png

Du kannst Dir natürlich eine Schalter einbauen. Dazu einfach der beiden Stellen den Schalter dazwischen hängen. Dann kann natürlich auch der Batterie Minus Pol direkt auf Ground gelötet werden. Nur wo soll der Schalter hin. Vorne bei den Poties? Und wenn man beim Spielen dran kommt? Auf die Rückseite am Batterie-Fach (so ein Schiebeschalter)...
Dann hab ich mir gedacht: ob Schalter oder Stecker raus oder Batterie-Fach auf.... ist doch egal! Stecker raus und fertig :bier:

(( Wenn das Volumen Poti einen Kill-Position (einen Schalter) hätte, dann ... ach nee. Auf der Bühne drehste auf leise und knack.. ach ja, ein Luxus Problem und überflüssig... )) :whistle:

Das Schema ist von der Glockenklang Elektronik die früher nur andere regelbare Frequenzen hatte. Es gibt neuere Platinen Layouts, aber die funktionieren im Bezug auf die Batterie genauso.
 
K
KlaBa
Well-Known Member
Bassix
ß14.606
Hab hier noch was. Damit kann man die Stereo Klinke in den Bass stecken und am Schalter ein/aus Schalten. DIe andere Mono Seite wie immer in den Amp oder so...
1634846128915.png

Ist bisher nur ein Prototyp 😁
Verschiedene Kabel-Typen, Kabellängen und Stecker in Planung.
Das Schalter-Design wird auch noch überarbeitet. Im Bild ist es das Model "Nachttisch Lampe" für den heimlichen Schlafzimmer Spieler.
 
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Bassix
ß94.091
Ich finde es faszinierend dass, das Thema mit der klinkenbuchse und dem Preamp immer wieder auftaucht.
Das mit dem Kabel ziehen ist auch immer so angenehm wie ein Besuch beim Zahnarzt.
 

Similar threads

 

Oben Unten