*** LEO'S HOME ***

TomW

Rubber Soul
Bassix
ß87.379
Tatsächlich ist der Bass hier schwarz lackiert. Durch das extra erstellte Pickguard ist der Bass aber jetzt ein Unikat.
Ok, wusste ich nicht, dass es Black auch gab :O!... die Dimension-Serie war auch relativ kurz auf dem Markt ...

Für mich war der Umbau echt gewinnbringend. Als passiver Bass ist er für mich deutlich angenehmer und wuchtiger. Danke für das schicke Feedback! 😊
Ebenfalls ok :great:... ich wollte Deine Entscheidung für den Umbau absolut nicht kritisieren - lediglich die pauschale Behauptung, Fender könne nicht "Aktiv" bauen ...

DAS war übrigens der Dimension in Rootbeer (leider eine Saite zu viel :-( )

root-2.jpg
 
Der Bass hat am Anfang wenig überzeugt. Die Aktivelektronik hat subtile Störgeräusche beinhaltet und klang auch ziemlich dürftig. Habe (als überzeugter Passiv Spieler) die Elektronik raus geworfen, ein Pickguard machen lassen und alles auf passiv umgerüstet.
Schickes Ding.
So ist er ja quasi wie der nur kurz angebotene American Standard Dimension, der war auch Passiv mit VVT - nur mit schwarzem statt weißen Pickguard.

Ich fand die Dimension Reihe klasse, war halt nix für Puristen aber fand zumindest die US deluxe mit dem Preamp echt gut.
Ich hätte mir nur einen aktiv/passiv switch gewünscht und eine parallel/seriell Schaltung für die Pickups - wenn schon dann richtig.
das einzige was ich Fender Aktiv Elektroniken vorwerfen kann ist, dass sie immer den Grundsound etwas platt bügeln, wobei das heute auch was anderes ist als vor 25 Jahren. Da hat sich doch mittlerweile viel getan und wurde verbässert.

Hier mal wieder Shorty Action:

Erst kommt einige Male ein Mid/End 70er Mustang, dann ein Musicmaster zum Einsatz.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß68.863
Den Jazzbass aus der Player-Serie kann ich uneingeschränkt empfehlen … ich hatte zwei davon - beide waren sehr gut verarbeitet und klangen prima …. von der Qualität quasi identisch wie Dein Player-Precision ….

Von den neuen Squier-Modellen hatte ich noch nix in der Hand … allerdings hatte vor kurzem mal ein geschätzter Kollege (ich meine, es war @precision78 ) hier von einem Besuch im Music-Store (?) berichtet, wo er sich speziell Squier gewidmet hatte und meiner Erinnerung nach sogar einen Bass mitgenommen hat … war aber vermutlich ein Preci ;-)

Was das Neck-Shaping betrifft: Bei einem Jazzbass dürfte das auf jeden Fall noch eine Spur schmaler sein, als bei Deinem ohnehin für Prezi-Verhältnisse schon sehr angenehmen Player-P … wie sich das bei Squier verhält, weiß ich nicht - allerdings sollte der Hals des 70s-JB etwas fleischiger sein als der des 60s-JB …
Ich habe in der Tat den Classic Vibe 60s Jazz Bass mitgenommen. Nach dem Fender Custom Shop für knapp 4.000,- Euro war das der zweitbeste Jazz Bass, den ich an diesem Tag getestet hatte. Hab zwischenzeitlich noch EMG Pickups eingebaut, die Investition hätte ich mir aber sparen können.
Grundsätzlich meine Meinung: Squier Classic Vibe ziehe ich auf jeden Fall Fender Mexiko vor.
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß5.016
Erinnere mich bitte nicht an diese Scheiße. Mein Urge II war ein grausames Instrument, sogar noch, als er komplett auf passiv umgebaut war... 😞
Mea culpa ;-)
Ich fand den Urge II auch extremst besch... als ich ihn damals angespielt hab. Mal davon abgesehen, dass er so gar nicht nach Fender aussah und sich auch nicht so angefühlt hat. Mir kam er unstimmig vor - vielleicht was für Stu Hamm, aber nicht für mich und schon gar nicht als Allrounder.
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Neuzugang auf der Suche nach dem perfekten Zweitpreci (neben meinem Highway One)

Roadworn 50s Body
Dimarzio PJ Set
Squier Japan Hals wo leider das Trussrod durchdreht (war bekannt beim Kauf)

Gibt 4 Optionen:
Hals reparieren falls möglich, mint pickguard

Den Maple JB Hals von Northwest Guitars verbauen den ich noch habe und schwarzes pickguard

Den Maple JB Hals von meinem modern player jazz verbauen und schwarzes pickguard

Fender Roasted Maple P neck kaufen und Schwarzes Pickguard

Mal sehen was es letztendlich wird

IMG_20200214_142806.jpg
IMG_20200214_142809.jpg
IMG_20200214_142845.jpg
IMG_20200214_142817.jpg
IMG_20200214_142834.jpg
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß60.110
Was ist an der Noll besser/ anders?
Nebengeräusche, Rauschverhalten, musikalischer, passendere Frequenzen?
Der Elite 1 ist von 1983. Der Bass klang unheimlich dünn ohne Fundament. Nach oben war nur regelbar viele Höhen bis viel zu viele Höhen. Akustisch war aber alles da, was einen Preci ausmacht. Mit der Noll habe ich nun neben Vol ein Tandempoti für Bässe und Höhen, wo ich aber kaum mal die Mittelstellung verlasse.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß60.110
Ich habe in der Tat den Classic Vibe 60s Jazz Bass mitgenommen. Nach dem Fender Custom Shop für knapp 4.000,- Euro war das der zweitbeste Jazz Bass, den ich an diesem Tag getestet hatte. ......
Grundsätzlich meine Meinung: Squier Classic Vibe ziehe ich auf jeden Fall Fender Mexiko vor.
Oha, dann werd' ich den auf jeden Fall mal testen! ;-)
Ich erinnere mich an einen Tag vor zwei Jahren im MS. Ein Anfänger bat mich um meinen Meinung zu einem Squier Jazzbass, den er sich ausgesucht hatte. Ich meine, dass war ein 70er-Modell, sollte 429 Euro kosten. Ausser dass die Potis alle unterschiedlich liefen und die Mechaniken nicht der Brüller waren, war das ein richtig guter Bass.

Ich warte gerade gespannt auf den Squier Mustang. Der wird dann gegen Mex, Vintera, und USA antreten. Das wird wohl mein Schülerinstrument werden.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß68.863
Wie hat sich das im direkten Vergleich dargestellt? … ich kenne die neuen Squier-Modelle nicht, war aber mit der Player-Serie recht zufrieden … aber Du hast ja immer einen sehr strengen Blick auf die Verarbeitung usw. ;-)
Die Verarbeitung vom Squier ist tadellos, da gibt es nichts zu meckern. Besonders positiv aufgefallen sind mir die Bundstäbchen, absolut sauber an den Enden, da war nix scharfkantig, wie ich es bei den Mexikanern erlebt habe. Die Mechaniken sind nicht klapprig und absolut stimmstabil. Der Einstellstab vom Hals funktioniert sehr gut, es lässt sich jede gewünschte Saitenlage einstellen. Die Potis laufen sahnig ohne Eiern, mittlerweile sind die Knöpfe auf die Achsen geschraubt.
Auch sieht der Bass sehr wertig aus, z.B. der dunkel gefärbte Hals. Ich habe auch ein einigermaßen schönes Tortoise-Pickguard erwischt. Beides schöner als bei meinem American Original P. Wäre nicht der Squier Schriftzug auf der Kopfplatte, würde er als Original durchgehen. Auch die Haptik ist sehr angenehm. Die Mexikaner sehen und fühlen sich dagegen irgendwie plastikmäßig an, ich kann das schwer beschreiben. Und soundmäßig waren die alle irgendwie mumpfig, wie wenn du eine Wolldecke über den Speaker hängst. Der Squier hingegen klang für mich so, wie ein guter Jazz Bass klingen sollte und wurde nur vom 10 x so teuren Custom Shop getoppt.
Der Classic Vibe 70s Jazz Bass hat mich übrigens genauso überzeugt, da stimmt sogar mittlerweile die PU-Position. Klanglich und haptisch war der absolut vergleichbar mit dem American Original 70s Jazz Bass. Und dieser war grottenschlecht verarbeitet, da liefen die Saiten komplett schief über das Griffbrett.
Meine Kaufentscheidung ist dann für den 60s gefallen, weil der insgesamt runder und wärmer klang als der 70er, welcher allerdings den schöneren und knalligeren Slap-Sound hatte. Beides sicherlich in erster Linie den unterschiedlichen PU-Position geschuldet geschuldet.
Der Einbau von passiven EMG Vintage Pickups hat nicht wirklich eine klangliche Verbesserung gebracht, was letztendlich auch dafür spricht, dass die original verwendete Elektronik auch nicht die schlechteste sein dürfte.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß68.863
Noch ein kurzer Nachtrag: Zu kritisieren gibt es beim Squier natürlich auch etwas. Mein Exemplar ist mit 4,3 kg recht schwer ausgefallen.
Den Fender-üblichen Deadspot auf der G-Saite im Bereich des sechsten und siebten Bundes hat er auch, allerdings nicht sonderlich stark ausgeprägt und somit für mich akzeptabel.
Die Punkt-Markierungen auf der Seite des Griffbretts sind bei schlechter Beleuchtung kaum erkennbar.
Das war's aber auch schon an Minuspunkten.
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß33.921
4,3 kg ist doch völlig o.k.

Welche Elektronik? Du meinst die Potis, ein paar Kabel, ein Kondensator und die Klinkenbuchse?
Selbst wenn die nichts wären, könnte man die Teile für ca. 20 Euro durch was hochwertigeres ersetzen. Ist doch kein teures "Problem".

Danke für den Tipp.
 
Oben Unten