*** LEO'S HOME ***

Realdeal

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß43.225
Also wenn der Preci auch 2k€ kosten soll, dann weiß ich auch nicht. Die Farbe ist ja vom Bild her schon schick, aber im Vergleich zu den 1,5k€ die ich für meinen Pro I bezahlt habe muss da mehr kommen als „neue“ Pickups, anderen Farben und einer Schraube mehr an der Halsverbindung.
Bei 2000€ wird der ein oder andere sicher zu Musicman und Sandberg abwandern.
Die haben bei Fender ne richtige Klatsche, aber wer hoch fliegt fällt irgendwann tief.
Hochmut kommt vor dem Fall.
Die Welt ist im Wechsel, dass wird auch nicht an Fender vorbei gehen.
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß39.751
Hochmut kommt vor dem Fall.
Einerseits: ja, klar, glaube ich aktuell auch noch.
(Aber es gibt vergleichbare Entwicklungen in anderen Branchen. )
Ich stelle mir die Frage, wieviele Instrumente aus diesen Modellreihen wohl (im Vergleich zu den günstigeren) überhaupt verkauft werden? Müssen die teuren Serien evtl. so teuer sein, um ihre Entwicklung zu tragen?
Bei G&L kostet ein MIA knapp 3 k€ (gerade im Kopf für den Fallout-Shorty).
Bei MuMa kostet ein MIA zwischen 2,2 und 3 k€.
Fender wird sich im Markt sicher nicht als "billigere Alternative" zu MuMa und G&L sehen.
Vielleicht "denken" sie auch, dass jemand, der schon nicht zu den günstigeren oder mittelpreisigen Serien greift, auch mehr als 1,5 bis 1,8 k€ ausgeben kann / mag (und in vielen Fällen ist das ja auch so). Und vielleicht soll der Abstand zwischen Serie und Custom-Shop dadurch optisch verkleinert werden?

Bei mir ist "unterstütze den lokalen Instrumentenbauer" ganz weit vorn, wenn ich für ein industriell gefertigtes Instrument nahezu den gleichen Preis zahlen soll. Da muss die Industrie schon "richtig was liefern", damit ich über einen Kauf ernsthaft nachdenke.

Jedenfalls wird das die Gebrauchtpreise der Pro I Serie deutlich stützen ;-)
 
rawlikefishrob

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß93.672
Einerseits: ja, klar, glaube ich aktuell auch noch.
(Aber es gibt vergleichbare Entwicklungen in anderen Branchen. )
Ich stelle mir die Frage, wieviele Instrumente aus diesen Modellreihen wohl (im Vergleich zu den günstigeren) überhaupt verkauft werden? Müssen die teuren Serien evtl. so teuer sein, um ihre Entwicklung zu tragen?
Bei G&L kostet ein MIA knapp 3 k€ (gerade im Kopf für den Fallout-Shorty).
Bei MuMa kostet ein MIA zwischen 2,2 und 3 k€.
Fender wird sich im Markt sicher nicht als "billigere Alternative" zu MuMa und G&L sehen.
Vielleicht "denken" sie auch, dass jemand, der schon nicht zu den günstigeren oder mittelpreisigen Serien greift, auch mehr als 1,5 bis 1,8 k€ ausgeben kann / mag (und in vielen Fällen ist das ja auch so). Und vielleicht soll der Abstand zwischen Serie und Custom-Shop dadurch optisch verkleinert werden?

Bei mir ist "unterstütze den lokalen Instrumentenbauer" ganz weit vorn, wenn ich für ein industriell gefertigtes Instrument nahezu den gleichen Preis zahlen soll. Da muss die Industrie schon "richtig was liefern", damit ich über einen Kauf ernsthaft nachdenke.

Jedenfalls wird das die Gebrauchtpreise der Pro I Serie deutlich stützen ;-)
Ohne Prestige Modelle, ohne das Besondere, oder vermeindlich Neue kommen die Hersteller-so wie hier passiert-nicht ins Gespräch.
Sicherlich wird mit den Brot und Butter Modellen (Fender Mexiko Modelle exkl. Road Worn) das meiste Geld gemacht (Umsatz), aber nicht verdient(Gewinn).
Aber Fender schafft es weiter on Top zu bleiben, die Marke mit den stabilsten Neu und Gebrauchtpreisen zu bleiben und damit auch der Traum vieler zu sein.
Das werden Sandberg und die meisten deutschen BassBauer nicht schaffen, denn für den Fame und Ansehen lassen die meisten mehr springen, als für gute Instrumente.
Und der Wiederverkaufsvert von Maru´s, Sandberg usw ist meist nicht so hoch, wie von Fendern, die meist nur günstig gebraucht zu haben sind, wenn es grade sehr viele davon gibt.
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß66.930
Realdeal

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß43.225
Naja, ich glaube mir ist das Jacke wie Hose. Ich hab hier 4 verschiedene Fender Prezis von Standard bis classic '50s und classic '70s hängen und ganz ehrlich, sehe ich keinen Bedarf weitere Fender zu kaufen, denn Änderungen wie Farbe oder eine 5. Schraube am Hals sind für den Sound sowieso nicht relevant.
Einen American Standard hatte ich auch mal, hab den aber wieder verkauft, weil ich immer zum Classic 50s gegriffen hab. :nix: :nix:
 
 

Oben Unten