Akustikbass, allgemein und überhaupt

G

Gast78358

Guest
Stimmt, der alte Fishman Pro hat eine Phasenumkehr. :facepalm1: Ein Standalone-HPF wird schwierig. Evtl. Reicht ja schon der EQ, ich kann das morgen gleich ausprobieren.

Falls du irgend ein kleines Mischpult im Haus hast: die haben meistens einen Trittschallfilter. Auch nix anderes als ein HPF. Einfach mal probieren. Die meisten EQs arbeiten nicht als Kuhschwanz, weshalb sie bei der Bekämpfung des Gerumpels auch nicht so effektiv sind wie regelbare HPFs.
 
ollo

ollo

wieder da
Bassix
ß96.577
Der Mixer ist schon lange verkauft, ist mir für die Probe auch zu umständlich, da ich nichts dort lassen kann. Ein schmales Pedal wäre praktisch.
 
ollo

ollo

wieder da
Bassix
ß96.577
Heute hatte ich Probe mit dem Epi. Wenn der Amp hinter oder neben einem steht ist das kein Problem. Was aber nervt ist der extreme Höhenanteil des TAs, jede Berühung erzeugt ein Schabegeräusch., die Bünde klappern. Ich habe am Amp und am Preamp die Höhen rausgenommen, zusätzlich am Bass, so ging das halbwegs. Die Saiten sind allerdings neu, aber trotzdem. Ansonsten ist der Bass GEIL.
 
ollo

ollo

wieder da
Bassix
ß96.577
Tipp: Mini Vong Tiefpassfilter
Danke, hat @ChristophKammer ja auch vorgeschlagen, da wird schon was dran sein. Aber es wird – wenn – dann doch der große Vong, dann habe ich den Hochpass auch gleich mit dabei. Soviel größer ist das Kästchen ja nicht. Mal schauen ob mir ein gebrauchter über den Weg läuft.
 
college radio

college radio

Member
Bassix
ß1.308
Alternativ einen guten Bass kaufen
Ja, ganz genau. Das ist eine super Idee. Nur wo???
Ich habe mir vor ca einem Jahr einen A Bass gekauft, weil wir uns immer mal akustisch getroffen haben. Das lässt sich gut an, macht Spaß und wird wohl noch ein bisschen weiter laufen und dieser billige Ibanez reicht mir jetzt. Ich würde gern mal ein paar antesten, die einigermaßen gut sind, etwas bundreiner, bisschen bessere Saitenlage, bisschen lauter wäre schön. Die Gitarreros spielen MArtin, ich hätte gerne was mit ein bisschn wupp. Guild? Oder so? Im Musicstore war ich schon, das hat mich nun nicht überzeugt. Gibts noch ne Möglichkeit irgendwo in NRW? Hat jmd eine Idee?
 
G

Gast78358

Guest
Ich würde gern mal ein paar antesten, die einigermaßen gut sind, etwas bundreiner, bisschen bessere Saitenlage, bisschen lauter wäre schön.

Ich kenne auch keinen Laden mit einem umfangreichen Angebot an akustikbässen, wobei die Akustikgitarrenabteilung in Brilon richtig gut sortiert und sehr umfangreich ist. Vielleicht mal da anrufen.

Zu der grundsätzlichen Problematik kann ich aber was beitragen: Die Korpusse (heißt das so? Ihr wisst, was ich meine ...) sind immer zu klein. Immer. Und zu klein. Ganz grob bräuchtest du für die glaubwürdige Abbildung der tiefen Oktave einen Korpus, der doppel so groß ist wie der einer Westerngitarre. Stoll hat das umgesetzt, das Ergebnis ist ein unhandlicher Klotz, den man da draußen im Livegetümmel eher nie zu sehen bekommt.

Alle anderen bauen in mehr oder weniger Westerngitarrengröße, das mag für´s Üben reichen, gegen eine normal gespielte Gitarre gehen die immer unter. Ich hatte mal einen wirklich sehr schönen Guild B30, da haben sie versucht, Volumen durch Korpusdicke zu generieren. Das Ding sah erst mal nicht viel größer aus als eine Westerngitarre, war es dann aber doch, dadurch leider total unhandlich und immer noch nicht sonderlich laut. Die alten Taylor AB 1 gingen auch ganz gut, waren etwas ergonomischer als der dicke Guild, auf dem Platz aber auch nur verstärkt zu gebrauchen.

Akustikbässe sind primär optische Instrumente. Die sehen gut aus bzw. haben eine Optik, die nach unplugged aussieht, werden im wahren Leben aber immer verstärkt. Ich nutze hier in meinem Homestudio für die kleine Übesequenz zwischendurch, für Proben und für schnelle Aufnahmen gerne mein Taylor - Set, bestehend aus GS mini Gitarre und GS mini Bass. Der Bass spielt sich gut und klingt gut, zum Üben reicht´s, laut ist er natürlich nicht, muss er auch nicht. Für draußen nehme ich einen Kontrabass oder eine Tuba oder einen Batterieverstärker.

Wenn du dich qualitativ verbessern möchtest, wäre der GS mini oder das Pendant von Guild (Jumbo Junior) durchaus eine Überlegung. Und wenn es laut werden muss ohne Strom, brauchst du einen anderen Ansatz. Man kann auch über Saiten und Spieltechnik noch ein Quentchen rausholen.
 
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß69.211
Ich kenne auch keinen Laden mit einem umfangreichen Angebot an akustikbässen, wobei die Akustikgitarrenabteilung in Brilon richtig gut sortiert und sehr umfangreich ist. Vielleicht mal da anrufen.

Zu der grundsätzlichen Problematik kann ich aber was beitragen: Die Korpusse (heißt das so? Ihr wisst, was ich meine ...) sind immer zu klein. Immer. Und zu klein. Ganz grob bräuchtest du für die glaubwürdige Abbildung der tiefen Oktave einen Korpus, der doppel so groß ist wie der einer Westerngitarre. Stoll hat das umgesetzt, das Ergebnis ist ein unhandlicher Klotz, den man da draußen im Livegetümmel eher nie zu sehen bekommt.

Alle anderen bauen in mehr oder weniger Westerngitarrengröße, das mag für´s Üben reichen, gegen eine normal gespielte Gitarre gehen die immer unter. Ich hatte mal einen wirklich sehr schönen Guild B30, da haben sie versucht, Volumen durch Korpusdicke zu generieren. Das Ding sah erst mal nicht viel größer aus als eine Westerngitarre, war es dann aber doch, dadurch leider total unhandlich und immer noch nicht sonderlich laut. Die alten Taylor AB 1 gingen auch ganz gut, waren etwas ergonomischer als der dicke Guild, auf dem Platz aber auch nur verstärkt zu gebrauchen.

Akustikbässe sind primär optische Instrumente. Die sehen gut aus bzw. haben eine Optik, die nach unplugged aussieht, werden im wahren Leben aber immer verstärkt. Ich nutze hier in meinem Homestudio für die kleine Übesequenz zwischendurch, für Proben und für schnelle Aufnahmen gerne mein Taylor - Set, bestehend aus GS mini Gitarre und GS mini Bass. Der Bass spielt sich gut und klingt gut, zum Üben reicht´s, laut ist er natürlich nicht, muss er auch nicht. Für draußen nehme ich einen Kontrabass oder eine Tuba oder einen Batterieverstärker.

Wenn du dich qualitativ verbessern möchtest, wäre der GS mini oder das Pendant von Guild (Jumbo Junior) durchaus eine Überlegung. Und wenn es laut werden muss ohne Strom, brauchst du einen anderen Ansatz. Man kann auch über Saiten und Spieltechnik noch ein Quentchen rausholen.

also meiner hier setzt sich durch gegenüber Hackbrett und Konzertgitarre ohne Verstärkung :-) ab 0:50

Der Bass hat Nylonkernsaiten und 30 Zoll Mensur

Das bekommst du mit Stahlsaiten einfach nicht hin bzw. ich hab noch keinen live gehört der ohne Verstärkung das kann.

oder der 6er fretless hier:
 
ollo

ollo

wieder da
Bassix
ß96.577
Der Bass hat Nylonkernsaiten und 30 Zoll Mensur

Das bekommst du mit Stahlsaiten einfach nicht hin
Genau so ist das. Die Konstruktion ist schon komplett anders. Der Akubass mit Stahlsaiten ist gezwungenermaßen viel zu steif. Nur das leichte resonante Instrument bringt Lautstärke. Und Rückkopplungen, wenn elektrifiziert.
 
franzmann

franzmann

Well-Known Member
Bassix
ß65.956
Ich habe gestern wieder mit meiner Kontrabassgitarre (4-saiter 30 Zoll Nylonsaiten) im freien einen Akkordeon begleitet und hatte kein Problem mich durchzusetzen. Ich zupfe dabei relativ kräftig, dass muss ich mit dem Kontrabass auch. Der Klang ist definierter und dünner als mit dem Kontrabass, hat aber auch seine Reize, und der Akkordeonist magt beide.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß33.479
Ciao @ChristophKammer ciao @dreizehnbass

ich muss Euch beiden ein wenig Recht geben. Ich habe einen Chris Larkin Flattop Akustikbass mit einem vergrösserten Jumbokorpus, welcher akustisch mit einer Akugitte (natürlich nicht einer Stahlsaiten Western mit Jumbokorpus), Cajon und Gesang, alles unverstärkt, einigermassen mitkommt. Aber man muss ziemlich reinlangen, deshalb habe ich die Saitenlage da relativ hoch gedreht. Der Bass kann nicht mit herkömmlichen Stahlsaiten gespielt werden, da die Decke relativ dünn ist, also Nylon Bronze (klingen solo schöner) oder Ultra Low Tension Steel Core Bronze (setzen sich besser durch). Und ja unterhalb des Es oder D auf der H Saite, je nach Alter der Saiten, kommt akustisch dann zu wenig, ist klar, denn die Physik kann man nicht betrügen. Muss ich richtig laut ohne Verstärkung (gegen Bläser, Westerngitte, Flügel...), dann nehme ich einen Kontrabass oder gleich die Tuba, aber für das Zusamenspiel im kleinen Rahmen ist so ein Akustikbass, wenn gut konstruiert sehr brauchbar. Wenn wir mit der einen Truppe Gesangsprobe oder eine "Stubete" haben, dann nehme ich meinen Akubass, das geht gut mit vierstimmigem Gesang. Die Leadsängerin sitzt dann am Klimperkasten, ich am Bass und wir singen zu Viert...

Aber einen Akubass welcher akustisch funktioniert, gibt es leider nicht für 500€, da steckt schon etwas mehr dahinter als dass sie einfach "vom Band fallen können". Im Gegensatz zu Brettgitarren und -bässen, wo man bereits gute industriell produzierte Instrumente im Tiefpreissegment findet (ich habe auch solche welche und bin zufrieden) ist bei akustischen Instrumenten viel Handarbeit und Erfahrung des Instrumentenbauers nötig, dass sie klingen. Diese Arbeit und Erfahrung will zu Recht bezahlt sein.

Gruss
claudio
 
G

Gast78358

Guest
dieser billige Ibanez reicht mir jetzt. Ich würde gern mal ein paar antesten, die einigermaßen gut sind

Ihr Lieben, streng genommen hatte ich auf diese zitierte Textstelle geantwortet. Dem Fahrer eines Dacia zu empfeheln, man sitze in einer neuen S-Klasse aber viel besser, fand ich nicht zielführend. Macht aber auch nichts.

Ich schätze die Arbeiten von Dreizehnbass sehr und bin heilfroh, dass der nicht in meiner Nähe wohnt. Es würde mich Haus und Hof kosten. Die Nylonkonstruktionen machen akustisch erkennbar mehr Alarm als die BronzeWesternVerschnitte, man findet sie aber nicht mal eben beim örtlichen Musikalienhändler.

Vielleicht können wir einen Konsens herstellen, der da lautet: Diese umgebauten Westerngitten asiatischer Provinienz, genannt Akustikbass, ziehen nicht wirklich die Wurst vom Brot.

Ansonsten einen schönen Sonntag!!:bier:
 
G

Gast78358

Guest
also meiner hier setzt sich durch gegenüber Hackbrett und Konzertgitarre ohne Verstärkung

Klar, wobei man die Konzertgitte eher garnicht hört und das Hackbrett sowohl klanglich als auch lagenmäßig ziemlich weit weg von diesem Bass liegt. Drück´ den beiden Damen eine Martin in die Hand und lass´ sie lauthals "Country Roads" singen, dann haben wir die besseren Parameter zum Messen.

Ich finde deine Instrumente übrigens sensationell. Ästhetisch (fast immer ...) oberste Liga, dabei stets vollkommen frein von teutonisch-barockem Schnörkel. Einfach schön. Nein, ich habe keine Kohle übrig im Moment .....
 
Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß43.507
also meiner hier setzt sich durch gegenüber Hackbrett und Konzertgitarre ohne Verstärkung :-) ab 0:50

Der Bass hat Nylonkernsaiten und 30 Zoll Mensur

Das bekommst du mit Stahlsaiten einfach nicht hin bzw. ich hab noch keinen live gehört der ohne Verstärkung das kann.

oder der 6er fretless hier:
Der 6er fretless ist auch mit Nylons?
 
college radio

college radio

Member
Bassix
ß1.308
Jau, danke für die Infos. Vielleicht fahre ich mal zu M Krempel, ist zwar auch weit, aber nicht unerreichbar. Schade, dass es keinen Laden gibt, wo man mal ein paar antesten kann in einer Qualität oberhalb von billig. Brilon ist super, wenn man Gitarre spielt. Meine beiden Gitarreros kaufen da in unregelmäßigen Abständen MArtins. Und ich sitze daneben und muss leise weinen... SChniff!
Dass ich das verstärken muss, war mir schon klar, das mache ich auch, ohne ists blöd und setzt sich gg die Martins gar nicht durch.
 
 

Oben Unten