*** LEO'S HOME ***

jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß80.613
Bowie war ein großer Künstler, keine Frage. Jedoch kann ich als eingefleischter Queen Fan mein Herz nicht für David erwärmen. ;-) Ich erinnere mich an die Interviews mit Brian und Roger, wo sie erzählen wie schwierig und stressig die Arbeit an Under Pressure war. Reinhold Mack, der Produzent, meinte, Bowie kam ins Studio, randvoll mit Koks, mit der Attitüde "ich zeig euch jetzt mal, wie man Musik macht"... :rolleyes: :D
naja, andersrum war es aber ähnlich. Habe in den 90ern mal einen Gig als Vorband von "The Cross" der damaligen Zweitband des Queen-Drummers gespielt. War ein cooler Gig. Die Musiker von The Cross waren auch echt okay, allerdings auch drupp wie Hupe 🤩 Und Roger Taylor war die Queen der Hupen 😂
Aber für uns hat es echt Spass gemacht - der Livemischer von denen hat uns auch abgemischt und einen sehr geilen Sound gemischt.
Aber kein Wunder, er hatte neben Queen auch schon Michael Jackson gemischt. ;-) So einen schnellen und effektiven Soundcheck habe ich noch nie erlebt. Coole Erfahrung.
 
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
naja, andersrum war es aber ähnlich
Sicherlich. Da trafen eben lauter starke Charaktere zusammen. Mehrere Wichtigtuer in einem Raum gibt immer Stress. :D
Nur wie gesagt, sehe ich es eben aus der Queen-Sicht. Wenn's Streit gibt, muss man zu seinem Team halten. Und da war die Message von Brian: der doofe David kam und hat sich eingebildet, er könnte mir zeigen, wie man Gitarre spielt...

Roger Taylor war die Queen der Hupen 😂
Das ist bekannt. :D
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Ich war immer ein Queen-Fan, hab auch Brian Solo gesehen und das 11 Min-Schlagzeugsolo von Cozy Powell bereitet mir heute noch Magenflattern, wenn ich dran denke, weil wir viel zu nahe bei den Boxen standen :D

Aber egal: Fakt ist, dass die beiden sämtliche Sympathien für mich nach Freddie's Tod Stück für Stück verspielt haben, sei es durch das Musical, Adam Lambert (wir sind ungefähr nach der Hälfte des Konzertes rausgegangen), diese neue Gestalt vor allem durch das elendingste Ausquetschen und Ausschlachten und Ausbluten der Band. Ich kann John Deacon verstehen....
 
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Ich war immer ein Queen-Fan, hab auch Brian Solo gesehen und das 11 Min-Schlagzeugsolo von Cozy Powell bereitet mir heute noch Magenflattern, wenn ich dran denke, weil wir viel zu nahe bei den Boxen standen :D

Aber egal: Fakt ist, dass die beiden sämtliche Sympathien für mich nach Freddie's Tod Stück für Stück verspielt haben, sei es durch das Musical, Adam Lambert (wir sind ungefähr nach der Hälfte des Konzertes rausgegangen), diese neue Gestalt vor allem durch das elendingste Ausquetschen und Ausschlachten und Ausbluten der Band. Ich kann John Deacon verstehen....
Die machen halt weiter. Sind eben Musiker. Gefallen muss es einem ja nicht - und tut es mir auch nicht wirklich. Natürlich kann ich Deacy verstehen. Ohne Freddie kein Queen.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Die machen halt weiter. Sind eben Musiker. Gefallen muss es einem ja nicht - und tut es mir auch nicht wirklich. Natürlich kann ich Deacy verstehen. Ohne Freddie kein Queen.

Das ist der Punkt.
Das Erbe aufrecht erhalten -> Ist eigentlich wichtig
Das Musical -> Ok, kann man mögen, muss man nicht - soll mir noch recht sein
Alles was an Songs noch da ist verwurschteln auf "Made in Heaven" -> Die Platte war am Ende gar nicht sooooooooo schlecht und hatte auch ein paar gute Songs.

Nach dem Versuch mit Adam Lambert hätte ich es live gelassen mit oder selbst gesungen. Sowohl Roger als auch Brian können das. Zwar nicht wie Freddie, aber das wäre echt.
Aber am Ende ist es auch egal.
Er war lange nicht hier. Ist wohl immer noch eingeschnappt. Lieber @BergiaBurns , bitte verzeih mir meinen Politessen-Seitenhieb! :prost:

Ja, lange nicht gesehen :confused: Hoffe es geht ihm gut....
@BergiaBurns : Junge kommt bald wieder ;-)
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Ich erinnere mich an die Interviews mit Brian und Roger, wo sie erzählen wie schwierig und stressig die Arbeit an Under Pressure war. Reinhold Mack, der Produzent, meinte, Bowie kam ins Studio, randvoll mit Koks, mit der Attitüde "ich zeig euch jetzt mal, wie man Musik macht"... :rolleyes: :D
Deswegen ist wohl der Song so gut geworden :D .
Ohne Drogen ist Bowie aber deutlich sympathischer geworden.

Mal was zu Fender, lustiges Angebot hier:

Verbasstelte Kiste in eher mäßigen optischen Zustand für drei Scheine.
Und: der JB V plus wurde knapp vier Jahre, nicht ein Jahr gebaut.
 
 

Oben Unten