*** LEO'S HOME ***

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß61.155
Mir geht es da ähnlich. Ich hätte auch Spass an einem alten Teil. Aber wenn ich daran denke wie viele kratzende Potis ich schon bei deutlich jüngeren Bässen hatte!? Ich würde mir nen Strick nehmen wenn ich 5k oder mehr für einen 'all original' hinlegen würde und 6 Monate später geht mir die Elektronik oder ein Pickup fratze :igitt:
kann ich voll verstehen.
Ich gehöre auch nicht mehr zu den Leuten die sagen, dass vintage Instrumente das einzig Wahre ist.
Vintage Instrumente haben natürlich das gewisse Extra, was man bei einem neuen Instrument nicht unbedingt hat.
Vielleicht ist es auch in vielen Fällen einfach nur die "Geschichte" also tatsächlich das Mojo, was sie von neuen Instrumenten unterscheidet.
Auch wenn ich vielleicht ein wenig Gegenwind von den hier immer mehr werdenden Vintage Liebhabern bekommen werde ;-) sage ich trotzdem, dass ein sehr guter neuer (Fender ;-))-Bass mit sehr vielen Vintage Fender Bässen mithalten kann.
So war einer der besten Precis, die ich je gehört habe ein neuer aus dieser Roasted 58er Serie vor 2-3 Jahren und ich hatte zwei Pinos in der Hand die ebenfalls extrem gut waren.
Natürlich würde ich trotzdem nie meinen 63er abgeben. Aber auch das könnte vielleicht eher mit unserer gemeinsamen Geschichte zusammenhängen..
 

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß61.155
Aaaaaaber : :D
Wenn man Ahnung hat, ist man trotzdem eventuell besser bedient mit einem Vintage Instrument.
Denn im Gegensatz zu einem Preisverfall bei einem neuen Bass kann man mit einem Preiszuwachs bei einem Vintage Bass rechnen - wenn man alles richtig macht. ;-)
 

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß55.286
Aaaaaaber : :D
Wenn man Ahnung hat, ist man trotzdem eventuell besser bedient mit einem Vintage Instrument.
Denn im Gegensatz zu einem Preisverfall bei einem neuen Bass kann man mit einem Preiszuwachs bei einem Vintage Bass rechnen - wenn man alles richtig macht. ;-)
....................................................wenn man alles richtig macht....................................
Jup! Das ist mein Problem! :bier:
 

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß11.363
Aaaaaaber : :D
Wenn man Ahnung hat, ist man trotzdem eventuell besser bedient mit einem Vintage Instrument.
Denn im Gegensatz zu einem Preisverfall bei einem neuen Bass kann man mit einem Preiszuwachs bei einem Vintage Bass rechnen - wenn man alles richtig macht. ;-)
Wenn man alles richtig gemacht hat: Z.B. einen 1963/65 Jazz Bass 1979 für 1400 Mark gekauft hat und ihn 2020 für das gut Fünffache wieder verkauft bekommt – nach monatelangen Bemühungen.

Heute ein Vintage-Instrument zu kaufen, z.B. einen Vintage-Fender (BTW: Wie vintage – 20,30, 40,50 Jahre alt?) mit der Erwartung, ihn später mit Gewinn wieder zu verkaufen – ist m.E höchst riskant: Die (obendrein überaus "picky") Kundschaft für solche teuren Instrumente wird immer kleiner – junge Leute haben viel weniger Bezug zu einem Pre-CBS-Bass. Obendrein wird das Angebot größer: Ältere Kollegen (oder ihre Erben), die ganze Sammlungen auf den Markt werfen.

Es gibt m.E. nur zwei Gründe, teure US-Vintage-Bässe zu kaufen: Leidenschaft und pure Unvernunft.

Edith: Dem ersten Teil eines Posts stimme ich aboslut zu, bs auf "würde ich nie verkaufen".
 

Moulin

Well-Known Member
Je mehr ich hier über diesen alten Krempel lese, umso unsicherer werde ich....ist gerade mein Gefühl.
Bei einem neuen Bass weiß ich einigermaßen, was ich bekomme und hab 30 Tage Money-Back-Garantie.

Es ist wirklich ein schwieriges Thema mit den alten Baujahren.
Dann immer die Entfernung wegen "begrabschen" von so einem Teil. Aber es lässt mich nicht los....also weiter lesen....:nix: :-/
<
Vor allem wenn -gut- in einer Artikelbeschreibung anders definiert ist als man es kennt. :D

Manchmal sieht es eben aus wie Treibholz und kostet 15000. ;-)


Aber Spaß beiseite. Man muss halt wissen was man will. Einfach nur alt finde ich zu wenig. Bezüglich Kapitalanlage ist Prae CBS sicher am Sinnvolsten und wertbeständig. Will man aber typischen 75er Sound läge man mit dem 61er Jazzy aber voll daneben weil er anders klingt als ein 75er.
So kann ich meinen 78er Jazz Bass auch nicht in die Jazz Arrangements von 1960 integrieren weil der allein Bauart bedingt den Sound nicht kann. Die Freude am Oldtimer bleibt trotzdem ungetrübt. Bei mir eben immer für das wofür er gebaut wurde, die musikalische Zeit für die er steht. und für alles, was die einzelnen Modelle nicht können greife ich dann zum bezahlbaren Reissue.


20200630_230115.jpg


Die funktionieren aber auch nur dann gut wenn sie bezüglich ihrer Komponenten zielführend zusammengestellt wurden. Da variieren einzelne Modellreihen von wenig bis extrem viel. Aber nie wirklich zu 100 %.
 

grdIbrmpf

Active Member
Bassix
ß4.489
Ich fände ohnehin eine Tauschbörse cool weil man gleiche Bässe ohne Wertverlust vertauschen könnte.
Wenn ich einen Bass zu einem bestimmten Preis verkaufe bekomme ich ja unter Umständen nicht einen gleichwertigen Gebrauchten für den gleichen Preis.
...
Gibt es.
2006 habe ich die >>Rotation<< erfunden, die a) den Tausch auf Augenhöhe ohne Reibungsverluste ermöglichen soll
und b) die Möglichkeit eröffnen, Bässe/Hälse/Hölzer/... intensiv auf ihre Eignung als Lifetimebass oder einfache Lebensabschnittspastner zu testen.
Die Kernmannschaft stammt überwiegend aus dem alten Bassprofessorforum/Bassbeklopptenforum, aber neue Mitglieder sind herzlich willkommen!
Und wer noch zögert: es gibt ein Clubshirt!
.
.
Wir müssten echt mal nachzählen, wie viele Rotationsvorgänge das bisher waren....
 

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß55.286
Vor allem wenn -gut- in einer Artikelbeschreibung anders definiert ist als man es kennt. :D

Manchmal sieht es eben aus wie Treibholz und kostet 15000. ;-)


Aber Spaß beiseite. Man muss halt wissen was man will. Einfach nur alt finde ich zu wenig. Bezüglich Kapitalanlage ist Prae CBS sicher am Sinnvolsten und wertbeständig. Will man aber typischen 75er Sound läge man mit dem 61er Jazzy aber voll daneben weil er anders klingt als ein 75er.
So kann ich meinen 78er Jazz Bass auch nicht in die Jazz Arrangements von 1960 integrieren weil der allein Bauart bedingt den Sound nicht kann. Die Freude am Oldtimer bleibt trotzdem ungetrübt. Bei mir eben immer für das wofür er gebaut wurde, die musikalische Zeit für die er steht. und für alles, was die einzelnen Modelle nicht können greife ich dann zum bezahlbaren Reissue.


Anhang anzeigen 397098

Die funktionieren aber auch nur dann gut wenn sie bezüglich ihrer Komponenten zielführend zusammengestellt wurden. Da variieren einzelne Modellreihen von wenig bis extrem viel. Aber nie wirklich zu 100 %.
Es geht mir ja nicht einfach nur um "alt". Wenn es so wäre, dann hätte ich schon längst einen einfach so.... Aber das möchte ich nicht "einfach so".
Also:
Pre CBS ist nicht mein Ziel. Mich interessieren die Mitte 70er Modelle, weil ich damals angefangen habe und es deswegen authentisch für mich wäre, so einen Bass zu besitzen und ihn zu spielen. Der soll nicht an der Wand hängen. Sondern, wie du so schön sagst, dafür da sein, nämlich: "immer für das wofür er gebaut wurde, die musikalische Zeit für die er steht" <--- dafür möchte ich ihn.

Ist nicht einfach es rüber zu bringen, aber ich glaube nun ist es mir halbwegs gelungen.
 

Moulin

Well-Known Member
Gibt es.
2006 habe ich die >>Rotation<< erfunden...

...Wir müssten echt mal nachzählen, wie viele Rotationsvorgänge das bisher waren....
Das bezieht sich aber doch eher auf Vintage Modelle?
Ich meinte Tauschbörse eher bezüglich der neueren Modelle die man zwischendurch immer mal wieder kauft und verkauft.

Es geht mir ja nicht einfach nur um "alt". Wenn es so wäre, dann hätte ich schon längst einen einfach so.... Aber das möchte ich nicht "einfach so".
Also:
Pre CBS ist nicht mein Ziel. Mich interessieren die Mitte 70er Modelle, weil ich damals angefangen habe und es deswegen authentisch für mich wäre, so einen Bass zu besitzen und ihn zu spielen.
Gerade damit hast Du ja ideale Voraussetzungen da die 70er Jahre Modelle im Vergleich zu den 50s und 60s in einem guten Verhältnis zwischen Zustand, Preis und Verfügbarkeit liegen.
Nach '74 mit schwarzem Pickguard statt Tortoise ist wieder günstiger als vor '74.
So als Vintage Hauptinstrument macht sich ein 73er besser, finde ich. Also mit Fingerstütze statt Daumenstütze vor der E Saite.
 

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß11.363
Mich interessieren die Mitte 70er Modelle, weil ich damals angefangen habe und es deswegen authentisch für mich wäre, so einen Bass zu besitzen und ihn zu spielen. Der soll nicht an der Wand hängen. Sondern, wie du so schön sagst, dafür da sein, nämlich: "immer für das wofür er gebaut wurde, die musikalische Zeit für die er steht" <--- dafür möchte ich ihn.
Und wieder murmele ich mein Mantra: Japan, Japan, Japan. Lawsuit-Bässe aus aus der Zeit ca. 1974 bis 1984 sind oft qualitativ bässer als gleichalte US-Fenders, haben Mojo und kosten häufig deutlich weniger als 1000 Euro. Und wer partout Fender will, kaufe einen MiJ oder Squire JV.
 

Moulin

Well-Known Member
Heute ein Vintage-Instrument zu kaufen, z.B. einen Vintage-Fender (BTW: Wie vintage – 20,30, 40,50 Jahre alt?) mit der Erwartung, ihn später mit Gewinn wieder zu verkaufen – ist m.E höchst riskant...
Aber muss man das auch?
Wir haben eigentlich eine merkwürdige Sichtweise.
Es scheint kaum jemanden zu jucken wenn der gekaufte Mittelklasse Neuwagen nach einem Jahr 8000 Euro Wertverlust verzeichnet aber ein 6000 Euro Vintage Bass darf nicht mal 1000 Euro verlieren sondern muss zehn Jahre später 20 % Gewinn abwerfen weil es sich sonst um ein wirtschaftliches Desaster handelt. :D
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Und wieder murmele ich mein Mantra: Japan, Japan, Japan. Lawsuit-Bässe aus aus der Zeit ca. 1974 bis 1984 sind oft qualitativ bässer als gleichalte US-Fenders, haben Mojo und kosten häufig deutlich weniger als 1000 Euro. Und wer partout Fender will, kaufe einen MiJ oder Squire JV.
Toyotas sind oft die besseren und vernünftigeren Autos,aber auch eben genau so langweilig ;-)
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß31.708
Wir haben eigentlich eine merkwürdige Sichtweise.
Ich stimme dem zu. - Dennoch ist es natürlich "nett", wenn man vor einer größeren Ausgabe (und das ist ein Instrument im 4-stelligen Preisbereich ja doch immer) eher mehr denn weniger sicher sein kann, dass man keinen Wertverlust erleiden wird.
Ich "gebe zu", dass hier weniger Bässe stehen würden, wenn deren Wiederverkaufwert nicht gegeben wäre.
Aber so habe ich viel Spaß am Ausprobieren, Kennenlernen, langfristig entscheiden ...
 

Oben Unten