Zeig mir dein live rig...

schneebass

...?!...
Bassix
ß57.955
Wieso braucht man 2 bässe? Wieso hat man Ersatzamps? Oder 5 paar Schuhe? Weil man es hat. :D
nein, jetzt mal im ernst: zunächst die boxen: sie haben unterschiedliche ausrichtungen und sind so auch für unterschiedliche Gegebenheiten zu gebrauchen. Kleine Räume, schwierige Räume, Größe der Räume allgemein, Größe der bühne etc. Dann die Frage von 2 gleichen amps: beantwortet sich von selbst, wenn einer abraucht, is ein zweiter da und ich habe den gleichen klang ( erfahrungen). :D und da ich ungern im probenraum auf und abbaue (ich bin alt und faul) steht halt dort auch noch ein set und nur der amp wird ggfls. hin und her bewegt. Faulheit siegt und Bequemlichkeit, wenn sie möglich ist, macht das leben einfacher. Noch was zu den boxen: ich konnte mich nicht entscheiden, welche ich klanglich besser finde, daher diese komplette Lösung. Via y-"dose" kann ich sogar beide Setups gleichzeitig laufen lassen, wenn ich mal (was für ein traum, hahaha...) grosse Bühnen beschallen müsste.
 

meisterede

Well-Known Member
Bassix
ß9.863
Wieso braucht man 2 bässe?
Du hast nur 2 Bässe?? :O!:D

jetzt mal im ernst: zunächst die boxen: sie haben unterschiedliche ausrichtungen und sind so auch für unterschiedliche Gegebenheiten zu gebrauchen. Kleine Räume, schwierige Räume, Größe der Räume allgemein, Größe der bühne etc. Dann die Frage von 2 gleichen amps: beantwortet sich von selbst, wenn einer abraucht, is ein zweiter da und ich habe den gleichen klang ( erfahrungen). :D und da ich ungern im probenraum auf und abbaue (ich bin alt und faul) steht halt dort auch noch ein set und nur der amp wird ggfls. hin und her bewegt. Faulheit siegt und Bequemlichkeit, wenn sie möglich ist, macht das leben einfacher. Noch was zu den boxen: ich konnte mich nicht entscheiden, welche ich klanglich besser finde, daher diese komplette Lösung. Via y-"dose" kann ich sogar beide Setups gleichzeitig laufen lassen, wenn ich mal (was für ein traum, hahaha...) grosse Bühnen beschallen müsste.
Danke für die ausführliche Erklärung :great:
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß17.783
Abgefahren. Erzähl mal n bissl was zu deiner "ANLAGE" ?
Gerne :-)
Es ist eigentlich nicht so spektakulär, es sind halt einfach viele Komponenten.
Die Bässe (hier 1xPreci und 1xJazz) laufen über Funk (Sennheiser 2000-Rack unter dem Furman Power Conditioner) in den EH Switch auf dem Board. Grundsätzlich kann ich mit dem Sennheiser-Rack vier verschiedene Bässe bequem mitnehmen, dafür brauche ich aber einen anderen Switch, sonst muss ich anfangen, umzustöpseln. Vom Switch geht das Signal weiter in das Elektron Analog Drive (für mich der heilige Gral der Bassverzerrung, seit ich es entdeckt habe) und dann in den TC Blacksmith, an dem eine entsprechende 2x12 und 1x15 Box hängen. Vom Bassamp geht dann ein Signal per integrierter DI raus, das andere über das Sennheiser e904 vor der 212-Box. Den Amp brauche ich eigentlich nicht für mein Monitoring, da wir komplett mit InEar spielen, sieht halt einfach schöner aus so und ich mag den Klang des Amps sehr :-) Der Basssound ist also eigentlich ganz simpel aufgebaut. Mit dem Novation Synth gehe ich direkt in die Radial DI, die in unserem Stagebox-Rack eingebaut ist. Die Stagebox ist eine von zwei Stageboxen (eine links, eine rechts) zu unserem Yamaha QL5-Mischpult.
Zwar nicht auf den Bass bezogen aber vielleicht trotzdem interessant:
Das Gesangsmikro gibt es natürlich auch noch. Das ist ein Neumann KMS104 an einem Sennheiser 6000er-System.
Den Kemper verwende ich momentan leider nicht für den Bass, sondern für meine E-Violine, die von Sbip Instruments aus Deutschland stammt. Etwas abschweifend, aber die habe ich deshalb, weil sie im Gegensatz zu meiner vorherigen Yamaha E-Violine (Piezo) einen magnetischen Tonabnehmer hat und somit viel besser auch verzerrt und mit viel Effekten angereichert funktioniert. Allerdings erledigt das jetzt alles der Kemper.. Den Kemper habe ich bei den vorherigen Konzerten für den Bass eingesetzt, was auch super klingt :-)
 

Wolfrat

Well-Known Member
Bassix
ß5.165
Ahoi!
Letzte Woche war wieder die alljährliche Grillparty unserer Sommerstudenten. Wir haben fleißig geübt und mein Krempel ist nun auch so langsam eingewöhnt. Auch wenn das Publikum dieses Jahr seltsam und nicht tanzend war, hatte ich viel Spaß bei der Sache. Hobby halt :-).

Wer das Hemd erkennt bekommt meine Anerkennung.

Klangebend ist die Kette etwa so:
Warwick Corvette > Compressore > TC Mojo (optional) > Ashdown Rootmaster Combo.

Screenshot 2019-08-13 at 20.55.28.png
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß4.510
:D
Gerne :-)
Es ist eigentlich nicht so spektakulär, es sind halt einfach viele Komponenten.
Die Bässe (hier 1xPreci und 1xJazz) laufen über Funk (Sennheiser 2000-Rack unter dem Furman Power Conditioner) in den EH Switch auf dem Board. Grundsätzlich kann ich mit dem Sennheiser-Rack vier verschiedene Bässe bequem mitnehmen, dafür brauche ich aber einen anderen Switch, sonst muss ich anfangen, umzustöpseln. Vom Switch geht das Signal weiter in das Elektron Analog Drive (für mich der heilige Gral der Bassverzerrung, seit ich es entdeckt habe) und dann in den TC Blacksmith, an dem eine entsprechende 2x12 und 1x15 Box hängen. Vom Bassamp geht dann ein Signal per integrierter DI raus, das andere über das Sennheiser e904 vor der 212-Box. Den Amp brauche ich eigentlich nicht für mein Monitoring, da wir komplett mit InEar spielen, sieht halt einfach schöner aus so und ich mag den Klang des Amps sehr :-) Der Basssound ist also eigentlich ganz simpel aufgebaut. Mit dem Novation Synth gehe ich direkt in die Radial DI, die in unserem Stagebox-Rack eingebaut ist. Die Stagebox ist eine von zwei Stageboxen (eine links, eine rechts) zu unserem Yamaha QL5-Mischpult.
Zwar nicht auf den Bass bezogen aber vielleicht trotzdem interessant:
Das Gesangsmikro gibt es natürlich auch noch. Das ist ein Neumann KMS104 an einem Sennheiser 6000er-System.
Den Kemper verwende ich momentan leider nicht für den Bass, sondern für meine E-Violine, die von Sbip Instruments aus Deutschland stammt. Etwas abschweifend, aber die habe ich deshalb, weil sie im Gegensatz zu meiner vorherigen Yamaha E-Violine (Piezo) einen magnetischen Tonabnehmer hat und somit viel besser auch verzerrt und mit viel Effekten angereichert funktioniert. Allerdings erledigt das jetzt alles der Kemper.. Den Kemper habe ich bei den vorherigen Konzerten für den Bass eingesetzt, was auch super klingt :-)
Oben steht der Kemper Amp, unten wird ein TC Electronic cab mit Mikro abgenommen ... das hat schon etwas humoriges :o)
 
Oben Unten